Handball NLB
Schwacher Start, zu viele Fehler: Endinger verlieren in Stans deutlich

Nach einer katastrophalen Startphase konnten die Endinger die Partie nicht mehr zu ihren Gunsten drehen. Zu oft standen sich die Spieler mit technischen Fehlern und Fehlwürfen selbst im Weg.

Drucken
Teilen
Die Steigerung im Angriff kam zu spät: Endingen verlor auswärts gegen Stans.

Die Steigerung im Angriff kam zu spät: Endingen verlor auswärts gegen Stans.

Bild: zvg

Vor knapp 320 Zuschauern und einem lautstarken Endinger Fanclub erwischte der BSV Stans den deutlich besseren Start und scorte gleich in ihren ersten sechs Angriffen. Handball Endingen hatte dagegen bereits nach sechs Minuten drei technische Fehler zu verzeichnen, welche im Gegenzug jeweils von den Stansern mit einem Tor bestraft wurden. Nach einer Zeitstrafe gegen Filip Begic stand es aus Endinger Sicht bereits 1:6.

Trainer Zoltan Majeri sah sich bereits zu einem frühen Zeitpunkt zu einem Time-Out gezwungen. Viel besser stellten sich die Endinger im Anschluss jedoch nicht an und scheiterten gleich reihenweise an Noah Ineichen im Stanser Tor.

Bereits mitten in der unglücklichen verlaufenen ersten Halbzeit verletzte sich dann auch noch Justin Larouche an der Schulter. Nach dem Schock gelang es den Endingern zwar, das Spiel ausgeglichener zu gestalten, sie mussten aber nach dem Ausfall von Justin Larouche und der zweiten Zeitstrafe für Filip Begic reagieren und wechselten Noah Grau vom linken Flügel in den Rückraum.

Mit einigen guten Aktionen gelang es, den Rückstand bis zur Pause von sechs auf drei Tore zu verkürzen. Die Statistik der Endinger sagt aber Einiges über die Leistung in der ersten Halbzeit aus: 9 Tore, 9 technische Fehler und 10 Fehlwürfe.

Angriffsspiel wurde besser, die Abwehr aber schlechter

In der letzten Phase des Spiels erfolgte eine Steigerung im Angriffsspiel. Die Endinger erzielten starke 14 Tore in nicht einmal 20 Minuten. Jedoch verschlechterte sich gleichzeitig auch die Abwehr und die Endinger hat vor allem in der Mitte der Deckung überhaupt keinen Zugriff mehr auf die wirbligen Stanser Spieler. In der Folge schaffte es das Team nicht mehr, den Rückstand auf weniger als vier Tore zu verkürzen.

Letztlich gab es eine enttäuschende 31:25-Auswärtsniederlage in Stans. Um auswärts zu bestehen, sind 14 technische Fehler definitiv zu viel und mit sieben 2-Minuten-Strafen machten sich die Spieler das Leben selbst schwer. (az)

Aktuelle Nachrichten