Handball
Deutlicher Sieg: Endingen gewinnt gegen den HS Biel

Endingen hat die ersten 30 Minuten dominiert und am Schluss das Spiel gegen den HS Biel für sich entschieden – trotz Unkonzentriertheiten nach der Pause.

Drucken
Teilen
Handball Endingen kann das Heimspiel gegen den HS Biel für sich entscheiden.

Handball Endingen kann das Heimspiel gegen den HS Biel für sich entscheiden.

zvg

Der Druck, der nach der Auftaktniederlage in Steffisburg auf dem neuformierten Team des Handball Endingen lastete, war gross und es galt klar die Devise: verlieren verboten. Diese Vorgabe hat die Mannschaft gut umgesetzt, das zweite Meisterschaftsspiel in der Nationalliga B gegen den HS Biel deutlich mit 31:22 für sich entschieden und die geforderten zwei Punkte im Aargau behalten. Auf diesem Erfolgserlebnis lässt sich nun etwas ruhiger aufbauen und die kommenden Herausforderungen in Angriff nehmen.

Ivan Koncul, der kroatische Regisseur, übernahm gleich zu Beginn die Verantwortung für sein Team und eröffnete das Spiel mit einem schönen Schuss ins Gehäuse von HS Biel. Ihm gelang eine starke Leistung, und er führte das Team mit viel Umsicht und zehn persönlichen Toren souverän an.

Bis zur 10. Spielminute hatte sich das Heimteam bereits einen Drei-Tore-Vorsprung erarbeitet. Immer wieder kassierte das Team aber auch unglückliche Gegentore, so dass HS Biel in Reichweite bleiben konnte. Der eingewechselte Lars Gross, der spätere Best Player auf Seite der Endinger, konnte sich im Tor gleich mit verschiedenen sehenswerten Paraden auszeichnen und dazu beitragen, dass sich der Vorsprung stetig vergrösserte.

Seine Vorderleute liessen sich von dieser starken Torhüterleistung anstecken und zeigten ihrerseits mit druckvoll vorgetragenen Angriffen und erfolgreichen Abschlüssen, dass sie keine Zweifel aufkommen lassen wollten. Bis zur Pause wuchs der Vorsprung auf beruhigende acht Tore an. Die erste Halbzeit war eine überzeugende Vorstellung des Heimteams, mit der das Trainergespann Majeri/Spuler sicher zufrieden sein konnte.

Zu viele Unkonzentriertheiten nach der Pause

Nach der Pause erwischten die Seeländer den besseren Start, was aber vor allem auf eine Schwächephase der Endinger zurückzuführen war. Eine Zweiminutenstrafe, vier technische Fehler in Folge und verschiedene Fehlwürfe des Heimteams veranlassten Trainer Majeri ein Timeout zu nehmen und das Team neu einzustellen.

„Warum spielt ihr plötzlich so nervös?“, hörte man den Trainer fragen, bevor er dann sofort die nächste Angriffsauslösung bekannt gab. Die Worte des gewieften Taktikfuchses schienen bei den Spielern angekommen zu sein. Sie fanden wieder in ihr Spiel zurück und bauten den Vorsprung kontinuierlich aus.

Am Schluss resultierte ein Neun-Tore-Vorsprung und die Erleichterung, dass man die Startniederlage erfolgreich weggesteckt hatte. Die Zuschauer quittierten den 31:22 Sieg mit lautem Applaus und zeigten sich zufrieden über die Leistung und die ersten zwei Punkte in einem offiziellen Spiel in der Geschichte von Handball Endingen.

Aktuelle Nachrichten