Rietheim
Halbe Million für verbesserte Stromversorgung

Die Stimmberechtigten entscheiden an der Gemeindeversammlung von morgen Freitagabend über einen Verpflichtungskredit von 485000 Franken.

Merken
Drucken
Teilen

Solothurner Zeitung

Die Stimmberechtigten entscheiden an der Gemeindeversammlung von morgen Freitagabend über einen Verpflichtungskredit von 485000 Franken für die Stromverbindungsleitung von der Trafostation Laubberg bis zum neuen ARA-Pumpwerk und zur Trafostation «Bürglen». Durch den Bau dieser Verbindungsleitung entsteht eine Ringleitung, was die Versorgungssicherheit der Gemeinde Rietheim mit Elektrizität erheblich verbessert. Die Ringleitung macht es möglich, alle Trafostationen im Dorf von zwei Seiten zu versorgen. Zusätzlich zur neuen Verbindungsleitung muss die Trafostation Laubberg ersetzt werden.

Die Elektra Rietheim hat sich auf diese Grossinvestition gut vorbereitet: Dank den Rückstellungen der letzten Jahre kann die ganze Investition finanziert werden. Fremdkapital wird nicht benötigt.

Weitere Geschäfte der Gemeindeversammlung sind die Genehmigung eines Verpflichtungskredites von 32000 Franken für die Erneuerung der veralteten Informatik an der Schule Rietheim, die Genehmigung der an die Tarife der AEW Energie AG angepassten Energie- und Nutzungspreise – die Grundpreise werden um rund 20 Prozent und der Leistungspreis um rund 30 Prozent günstiger – sowie ein Verpflichtungskredit von 25000 Franken für die Abwasserdruckleitung von der Trafostation Laubberg bis zur Trafostation Pumpwerk ARA.

Zur Beschlussfassung vorgelegt werden ausserdem die Leistungsvereinbarung zwischen der Gemeinde Rietheim und der Spitex-Organisation Bad Zurzach sowie der Voranschlag 2011, der auf dem gleichbleibenden Steuerfuss von 125 Prozent basiert. (Za)