Bad Zurzach
Gourmandises, Genuss und Geselligkeit in den Gassen des Fleckens

Paella, Pizza, Prosecco, Plaudereien – auch die zweite Tavolata im Flecken war ein voller Erfolg.

Rosmarie Mehlin
Merken
Drucken
Teilen
2. Tavolata in Bad Zurzach
9 Bilder
In aller Ruhe plaudern und lachen, mitten auf der Hauptstrasse
Verfüherisch garte die Paella in der rieisgen Pfanne
Vegi-Nudeln aus dem Wok für nur fünf Stutz
Sexy und fesch, das Trio von der Gemeinde - Marco Hoppler, Angela Baumann und David Zumbach (v
Stefan Haus -war mit einem Original-Strohut von Kurt Wismer aus Hägglingen unterwegs
Selbst das Abwaschen machte sichtlich Spass
Das hübsche Trio von der FahrBar Gisela, Daniela und Beatrice (v
Auch das Chili con Carne schmeckte super

2. Tavolata in Bad Zurzach

AZ

Essen und Trinken halten nicht nur Leib und Seele zusammen – sie regen auch Gespräche an und fördern die Geselligkeit. Ganz besonders, wenn Tische und Bänke mitten auf der Strasse stehen, wenn auf Trottoirs gebrutzelt, grilliert, in grossen Pfannen gerührt und aus den diversesten Flaschen ausgeschenkt wird. So wie das am Samstag im Zentrum vom Flecken der Fall war.

Nach einem runden halben Jahr waren die Gräben in der Schwertgasse und im unteren Teil der Hauptstrasse just rechtzeitig auf die zweite Tavolata zugeschüttet und stand den Köchen, Gourmands, Gourmets und Flaneuren nichts mehr im Wege. Höchstens ab und zu ein Sonnenschirm, den eine unverhoffte Böe aus dem Ständer hob oder die zwei, drei kurzen Regenschauerchen.

Dirndl und Krachlederne

Mitten auf der Kreuzung wurden nach einem Apéro Lechzende an Mauchles «FahrBar» von den drei äusserst feschen Dirndl Daniela, Beatrice und Gisela mit Charme, Prosecco, Lilette und Co. perfekt bedient. Vor dem Gemeindehaus sorgte mit Angela Baumann, der Leiterin Finanzen, ein weiteres schmuckes Dirndl mit Waldfest, Hobelkäs, Speckbrättli für das Wohl der Gäste. Sekundiert wurde sie von ihrem Mitarbeiter Marco Hoppler und dem Leiter Bauplanung/Umwelt, David Zumbach – beide in sexy Krachledernen.

Die Familie Edelmann hatte «open house» kurzerhand in «open table» umgemünzt. Kuchen war vorhanden, Kaffee musste organisiert werden. Weil es am Tisch nebenan Pasta vom Thermalquelle-Turmhotel gab, konnten zu den angeregten Plaudereien am Edelmännischen Tisch problemlos auch grosser Hunger rasch gestillt werden.

Wer dabei befürchtete, dass der Chefkoch in seinen Spaghetti «Liebhaber» allenfalls einen Nebenbuhler verwurstet haben könnte, irrte gewaltig: Denn er servierte sie mit Riesencrevetten.

Auch Geschäfte und Versicherungen luden zum Verweilen an langen Tischen. Das TCM offerierte ein Glas Prosecco mit kleinen Häppchen für 3,50 Franken, das Reisebüro für einen Fünfliber zwei Frühlingsrollen und ein Glas Wein, ebenso günstig gab’s beim Schlaf- und Rückenzentrum Vegi-Nudeln aus dem Wok.

In der «Küche» vom Tourismusbüro wallte Mitarbeiter Alex Strittmatter unentwegt kleine runde Teigstücke in Form. Darauf konnten die Gäste Mozzarella, Tomatensauce zusammen mit ihren bevorzugten Zutaten drapieren und – schwupp – hinein ging’s in einen der handlichen Pizzaöfen auf dem Tisch.

Der Kiwanis Club tischte Chili con Carne auf – «schmeckt super», so das Echo. Am Tisch mit dem Schild «Hier werden Sie bedient vom Männerturnverein» wurden genussvoll Steaks vom Grill mit verschiedenen Salaten gespachtelt.

Bestens gelungen

Ein paar Tische weiter lief Gästen das Wasser im Munde zusammen, während zwei Mitglieder der Männerriege mit Inbrunst in einer riesigen Pfanne rührten: Darin köchelte verheissungsvoll ein safrangelbe Masse bestehend aus Reis, Poulet, Schweinefleisch, Crevetten, Muscheln, Tintenfisch und Seeteufel – kurz eine Paella. Mmmhhh weisch wie guet? Ja, so gut wie die ganze, bestens gelungene Tavolata!