Bad Zurzach
Gar nicht sexy: Dessous-Hersteller Triumph kündigt 15 Angestellten

Hinter den schönen Models und Zahlen ist bei Triumph aber nicht alles goldig. Im Juli wurde in Deutschland der Abbau von 90 Stellen bekannt gegeben. Nun sollen auch am internationalen Hauptsitz in Bad Zurzach 15 Stellen gestrichen werden.

Thomas Schlittler und Angelo Zambelli
Merken
Drucken
Teilen
Die Triumph International baut an ihrem Geschäftssitz in Bad Zurzach 15 Stellen ab.

Die Triumph International baut an ihrem Geschäftssitz in Bad Zurzach 15 Stellen ab.

Angelo Zambelli

Junge Frauen in perfekten Körpern räkeln sich verführerisch in einem Hauch von Nichts, um für die Unterwäsche-Kollektionen von Triumph zu werben. Mit Erfolg: Das weltweit tätige Unternehmen machte im letzten Jahr einen Umsatz von 2 Milliarden Franken – Gewinnzahlen werden keine bekannt gegeben. In der Schweiz wird Triumph-Unterwäsche unter anderem bei Coop angeboten.

Hinter den schönen Models und Zahlen ist bei Triumph aber nicht alles goldig. Im Juli wurde in Deutschland der Abbau von 90 Stellen bekannt gegeben. Nun sollen auch am internationalen Hauptsitz in Bad Zurzach 15 Stellen gestrichen werden. Acht dieser Mitarbeitenden erhielten das Angebot, nach Deutschland zu wechseln. Grund für die Reduktion hierzulande sei, dass der Sales- und Marketingbereich der Schweizer Vertriebsgesellschaft neu von München aus geleitet werde, schreibt Triumph in einer vom 24. Juli datierenden Medienmitteilung. Weitere Abbaupläne bestünden im Moment nicht, sagte Pressesprecher Olav Kratz gegenüber der az Aargauer Zeitung.

Ungewöhnliche Informationspolitik

Die Pressemeldung wurde der az erst auf Nachfrage zugestellt. Auf der Triumph-Webseite sucht man die Information vergeblich. Triumph-Sprecher Olav Kratz erklärt: «Wir geben die Meldung mit der Ankündigung des Stellenabbaus nicht proaktiv, sondern nur auf Anfrage heraus.»

Gemeinde erst jetzt informiert

Ammann Reto S. Fuchs erhielt die unerfreuliche Nachricht an der Gemeinderatssitzung am Montagnachmittag. Nur rund zwei Stunden zuvor war Gemeindeschreiber René Huber telefonisch über die jüngste Entwicklung der in Bad Zurzach ansässigen, weltweit tätigen Firma unterrichtet worden. «Für die Betroffenen ist die Kündigung ein tragischer Schicksalsschlag», sagt Gemeindeammann Fuchs.

Es sei nie erfreulich, von Entlassungen zu erfahren. Die Firmenleitung habe aber in ihrer telefonischen Mitteilung versprochen, die betroffenen Mitarbeiter fair zu behandeln und die Entlassungen so human wie möglich zu gestalten. Auch sei zu berücksichtigen, dass die Gesamtbilanz der Firma trotz der 15 Kündigungen positiv ausfalle: «Die Triumph International hat in den letzten zwei Jahren am Standort Bad Zurzach mehr neue Stellen geschaffen als abgebaut.»