Tegerfelden
Franz Kramer wird bestklassierter Zurzacher am Schwinget

Der Schwingklub Zurzach hat bei seinem ersten Hallenschwinget einen spannenden Wettkampf erlebt. 700 Zuschauer sahen den Tagessieg des Staufners Nick Alpiger. Der einheimische Franz Kramer erreichte Rang 7e.

Wolfgang Rytz (Text und Foto)
Drucken
Zurzacher Franz Kramer (hinten) besiegte im zweiten Gang den Zofinger Michael Gander.

Zurzacher Franz Kramer (hinten) besiegte im zweiten Gang den Zofinger Michael Gander.

Wolfgang Rytz

Der 20-jährige Nick Alpiger gewann den ersten Hallenschwinget des Schwingklubs Zurzach in Tegerfelden in souveräner Manier. Die dicht gedrängten Zuschauer in der Fahrzeughalle des AGZ Dienstleistungsbetriebes sahen einen attraktiven Schlussgang zwischen dem Aargauer und dem Egerkinger Henryc Thoenen. Nach exakt sechs Minuten erwischte Alpiger seinen um sechs Jahre älteren Gegner mit einem lehrbuchmässigen Fussstich. «Super gut geschwungen», lobte der technische Leiter des Aargauer Kantonalschwingerverbandes, Guido Thürig, den Festsieger als einer der ersten Gratulanten.

Der attraktive Schlussgang bildete den Höhepunkt eines langes Schwingfesttages. Am Vormittag lieferten sich 137 Jungschwinger auf der grossen Sägemehlfläche viele nicht minder begeisternde Zweikämpfe. «Wir hatten viele Schwinger, deshalb zog sich der Wettkampf zu lange hin. Aber wir sind sehr zufrieden mit dem Aufmarsch. So viele Zuschauer und Teilnehmer hatten wir nicht erwartet», sagte OK-Präsident Lukas Meier, der gleichzeitig den Schwingklub Zurzach präsidiert.

Obwohl die vier eidgenössischen Kranzschwinger des Nordwestschweizer Verbandes fehlten, wies das 47-köpfige Feld bei den Aktiven zahlreiche namhafte Schwingergrössen auf. Auch die zwei Aushängeschilder vom Gastklub Mont-sur-Rolle, Pascal Piemontesi und Michael Matthey, mischten an der Spitze mit, ebenso der Zurzacher Leader Franz Kramer (Schlatt).

Zum Trost gabs den Wanderpreis

Im fünften Gang kämpfte Kramer gar um die Schlussgangteilnahme. Aber Thoenen zerstörte diesen Traum nach vier Kampfminuten mit einem spektakulären Kurzzug. Weil Franz Kramer zum Schluss auch noch gegen den Aarauer Routinier Stephan Studinger tauchte, resultierte «nur» Rang 7e. «Meine heutige Leistung war besser, als dies in der Rangliste zum Ausdruck kommt», zeigte sich der beste Zurzacher Schwinger keineswegs enttäuscht über seinen Saisonauftakt. «Vieles hat bereits gepasst. Aber ich muss mich in ein paar Details noch verbessern.» Kramer blieb als Trost der Wanderpreis für den bestklassierten Zurzacher.

Bei Nick Alpiger ging alles auf. Obwohl er im fünften Gang dem zähen Baselbieter Andreas Henzer einen «Gestellten» zugestehen musste, reichte es für den Schlussgang. «Ich hatte heute Glück, auch Henryc Thoenen hätte gewinnen können», kommentierte der Staufner die packende Endausmarchung. Schliesslich gewann er aber den Abnützungskampf mit einem herrlichen Plattwurf.

Aktuelle Nachrichten