Fussball
FC Klingnau hofft im Cup auf Traumlos Grasshoppers

Der FC Klingnau schielt morgen Freitag im Schweizer Cup auf einen Top-Gegner.

Daniel Weissenbrunner
Merken
Drucken
Teilen
Alfons «Radi» Schibli: «GC wär ein attraktiver Gegner. Und wir für sie vermutlich auch.» Fabio Baranzini/Archiv

Alfons «Radi» Schibli: «GC wär ein attraktiver Gegner. Und wir für sie vermutlich auch.» Fabio Baranzini/Archiv

Fabio Baranzini

Der FC Klingnau hat sein Fussballjahr mit dem Sieg im Aargauer Cupfinal im Juni (2:1-Erfolg gegen Eagles Aarau) und dem dritten Schlussrang in der Meisterschaft bereits gekrönt. Alles, was jetzt noch kommt, ist Zugabe. Doch dieses Supplement könnte für den Zurzibieter 2.-Liga-Klub zum Höhepunkt in der Vereinshistorie werden. Dank des Triumphs im Aargauer Cup steht der FCK erstmals in der ersten Runde des Schweizer Fussballcups. Und hier könnten die Klingnauer am Wochenende vom 13./14. August mit dem entsprechenden Glück einen Topgegner zugelost erhalten.

Die Auswahl ist hochkarätig. Im Topf liegen die Kugeln der Super League und der Challenge League. Träumen ist also erlaubt. Auch bei Alfons «Radi» Schibli. Der Trainer der Klingnauer hofft auf ein sogenanntes Hammerlos. «Die Grasshoppers wären natürlich äusserst attraktiv. Und wir für die Zürcher mit einem kurzen Anfahrtsweg vermutlich ebenfalls.» Über die Favoritenrolle will Schibli kein Wort verlieren. Die Statistik spricht für sich: Der Grasshopper-Club, mit dem Zurzacher Torhüter Vaso Vasic in seinen Reihen ist mit 19 Erfolgen Cup-Rekordhalter. Dennoch kann Überheblichkeit in diesem Wettbewerb schnell bestraft werden. Diese Erfahrung machte die Mannschaft von Trainer Pierluigi Tami im letzten Jahr, als man am Berner Vorortklub FC Köniz scheiterte.

Volle Tribüne und volle Kassen?

Auf einen «machbaren» Gegner hofft dagegen Klubpräsident Roger Meier. Am liebsten wäre ihm ein Erstligist, beispielsweise der FC Baden. Mit dem Hintergedanken, dass man die nächste Runde erreichen könnte. Meiers Wunsch wird sich allerdings nicht erfüllen. Für die Badener bedeutete Cup-Vorrunde Endstation.

Einen grossen Publikumsaufmarsch würden neben einem Super-League-Klub zweifelsohne auch der FC Aarau oder der FC Wohlen garantieren. Ein Aargauer Derby würde den Klingnauern zudem einen schönen Betrag in die Vereinskasse spülen. Darüber verschwendet Roger Meier momentan noch keine Gedanken. «Das machen wir, wenn es so weit ist.» Dennoch: Auf ein Fussballfest wären die Klingnauer logistisch vorbereitet. Zwei provisorische Tribünen stünden im Bedarfsfall zur Verfügung, so Meier, um die nötige Kapazität auf dem Sportplatz zu steigern. Zunächst heisst es für ihn und die Klingnauer abwarten und hoffen. Morgen Freitag um 12 Uhr findet die Auslosung im Haus des Sports in Muri statt. Roger Meier und Alfons Schibli werden sie im Live-Stream auf football.ch mitverfolgen.