Bad Zurzach
Es gilt das Motto: «Ein Strohhut steht auch im Frühling gut»

Der Strohhut ist am Frühlingsmarkt in Bad Zurzach voll angesagt. Schliesslich bildet der Markt den zentralen Teil des «Frühlingserwachens», das auch den Swiss Flyer Event und die Saisoneröffnung der Wassersinfonie im Kurpark umfasst.

Louis Probst
Merken
Drucken
Teilen
Strohhut-Macher Kurt Wismer an der Arbeit

Strohhut-Macher Kurt Wismer an der Arbeit

Louis Probst

«Super», lobt der Herr und lässt sich den Sugo alla Napoletana, der in kleinen Plastikschälchen zur Degustation -- und zusammen mit einem Geschirrtuch in einer hübschen Geschenkpackung – angeboten wird, buchstäblich auf der Zunge zergehen. «Wirklich ausgezeichnet.»

Der Stand gleich nebenan steht ganz im Zeichen des Strohhuts. Selbst junge Damen probieren diese sozusagen alten Hüte, die jetzt wieder neu entdeckt werden. Alt im eigentlichen Sinne sind die Hüte, die hier feilgeboten werden, überhaupt nicht. Sie stammen auch nicht, wie in den Zeiten der Globalisierung vermutet werden könnte, aus China oder Hinterindien. Kurt Wismer aus Hägglingen, der letzte professionelle Strohhutmacher, fertigt diese Hüte an. Bereitwillig setzt er sich hinter ein kleines handbetriebenes Nähmaschinchen – «eine Spezialmaschine», sagt er – und zeigt, wie die geflochtenen Strohbänder zu einem Hut zusammengenäht werden. «Es gibt genähte und geknüpfte Strohhüte», erklärt Wismer freundlich und zeigt den Unterschied am Objekt.

Voll im Trend

Dieser Strohhut liegt – frei nach dem Motto «ein Strohhut steht auch im Frühling gut» – ganz im Trend. Er ist am Frühlingsmarkt in Bad Zurzach voll angesagt. Schliesslich bildet der Markt den zentralen Teil des «Frühlingserwachens», das auch den Swiss Flyer Event und die Saisoneröffnung der Wassersinfonie im Kurpark umfasst. Zudem hat warme Luft aus Afrika, im Verein mit dem Föhn, am Samstag die Temperaturen auch im Flecken auf Werte ansteigen lassen, die durchaus einem «Sommererwachen» entsprechen. Die Marktfahrerinnen und Marktfahrer freuts, ebenso das Publikum, das in der Hauptstrasse und der Schwertgasse zwischen den vielen bunten Ständen flaniert.

Für alle etwas

Das Angebot an Praktischem, Schönem, Gesundem und Ausgefallenem lässt kaum Wünsche offen. Selbstverständlich spiegelt sich in diesem Angebot auch das Motto «Frühlingserwachen». Das gilt nicht bloss für die Strohhüte. Auch der Teestand ist mit «Julias Frühlingstee» am Puls. Vor allem gilt es für den grossen Geranienmarkt, der auch geografisch im Mittelpunkt des Frühlingsmarktes steht, und der sogar mit einem Gratis-Eintopf-Service aufwartet.

Eintopf? Eintopf und Eintopf sind selbstverständlich nicht dasselbe. Aber hier bietet sich der Begriff als wunderbare Überleitung zum kulinarischen Bereich des Frühlingsmarktes in Bad Zurzach an. Eintopf in kulinarischem Sinne ist zwar nicht auszumachen. Passt ja auch eher zum Winter als zum Frühlingserwachen. Das Anbot darf sich aber sehen lassen. Neben der bodenständigen Bratwurst, dem gut schweizerischen Servelat vom Grill, dem autochthonen «Fläckestäcke» (ebenfalls vom Grill) und dem Käse vom Napf gibt es – ganz zu schweigen von der Zuckerwatte und den Schoggifrüchten, die nun einmal zu einem Markt gehören -- sogar Spezialitäten aus Peru. Eine Dame in holländischer Tracht bietet echte Poffertjes an. Und der Softeis-Mann liegt mit seinem Angebot voll im Trend – wie der Strohhut.