Dorfkrimi
Dritter «Tatort Wislikofen»: Trump will den Dorfpolizisten verpflichten

Der Wislikofer Gemeindeammann Heiri Rohner jagt bereits zum dritten Mal im «Tatort Wislikofen» einen blutrünstigen Mörder. Auch US-Präsident Donald Trump ist Thema im Dorfkrimi.

Stefanie Garcia Lainez
Drucken
Teilen

Der Senior Adi hat sich in der Kapelle erhängt. Oder war es doch Mord? Auch im neusten Teil des Dorfkrimis «Tatort Wislikofen» gehen Gemeindeammann Heiri Rohner als Dorfpolizisten und Inspektor Laube, gespielt von Nikolaus Laube, wieder auf Verbrecherjagd. Laube ist Co-Leiter des Dorfmuseums.

In der dritten Folge, «Tod in der Kapelle», handelt die Story von Jost und Adi. Beide wollen mit Erika zusammen sein. Ein wüster Streit entbrennt zwischen den beiden Senioren. Als Adi mit Erika in einem roten Rennwagen davonbraust, ruft Jost hinterher: «Ich bringe dich um, du Sauhund!» Ein paar Tage später finden die Senioren Adi tot in der Kapelle – erhängt. Alles deutet auf ein Gewaltverbrechen hin. Ob der eifersüchtige Jost der Mörder ist? Oder doch Erikas Sohn Andi, der wütend auf den neuen Lover seiner Mutter war? Der Geist des alten Abtes Blasius, dessen Grab in der Propstei Wislikofen liegt, hilft tatkräftig mit, den Täter zu schnappen. Der Geist erscheint Dorfpolizist Heiri sogar in der Sauna, in der er und Inspektor Laube schon vor der brutalen Tat ahnten, dass etwas im Dorf nicht stimmt. Nach der Aufklärung der Tat verbreitet sich die Kunde von Heiris Fähigkeiten, Verbrechen zu lösen, weltweit. Sogar US-Präsident Donald Trump lädt den Wislikofer in die Staaten ein, um Verbrechen zu lösen.

Heiri Rohner als Dorfpolizist.

Heiri Rohner als Dorfpolizist.

Sandra Ardizzone

Für Drehbuch, Regie und Schnitt war wiederum Fritz Pinnekamp aus dem Wislikofer Ortsteil Mellstorf zuständig. Die Schauspieler stammen alle aus dem Dorf. Während Gemeindeschreiber Andi Meier im zweiten Teil noch als Statist zu sehen war, spielte er im dritten Teil den höchst verdächtigen Sohn der umworbenen Erika. Die Rolle als Bösewicht mimt er nicht zum ersten Mal: «Als Junge spielte ich schon den Gessler oder Herodes», sagt Meier mit einem Schmunzeln. Ob er im nächsten Teil wieder mitspielt, weiss er noch nicht. «Es ist immer eine Überraschung, wem Fritz Pinnekamp welche Rolle zuteilt.»

«Tod in der Kapelle» feierte wie seine Vorgänger Premiere an der Gmeind. Der dritte Teil erntete viel Applaus und Fritz Pinnekamp erhielt von Niklaus Laube symbolisch einen «Oskar» überreicht.

Aktuelle Nachrichten