Drei Monate verschwunden: Kater wandert über Achenberg

Klingnauerin gab Suche auf – doch ein Anruf ändert alles.

Cristina Wenzinger
Drucken
Teilen
Charly trieb sein Unwesen in einem Schrebergarten.

Charly trieb sein Unwesen in einem Schrebergarten.

Bild: zvg

Drei Monate sucht die Klingnauerin Seraina Schuler fieberhaft nach ihrem Kater Charly. Doch vom Bengalen fehlt jede Spur. Dann klingelt plötzlich das Telefon – am anderen Ende Schulers Tierärztin aus Bad Zurzach.

Seraina Schuler befragte Nachbarn, klapperte Tierheime und Tierärzte ab, hängte Plakate auf und liess sogar einen Tiersuchhund auf Charlys Fährte schicken. Das Problem: Charlys Spuren waren mittlerweile bereits zwei Wochen alt. So musste sie zu unkonventionelleren Mitteln greifen und kontaktierte mehrere Tierkommunikatoren, die telepathisch unabhängig von der räumlichen Distanz mit Tieren kommunizieren. Die Rückmeldungen waren unterschiedlich. Einmal hiess es, Charly sei in ein Auto gestiegen und finde nicht mehr nach Hause. Eine anderes Mal, er befinde sich in einer fremden Wohnung. In einem waren sich aber alle einig: Charly geht es gut. «Das hat mich etwas beruhigt», sagt Seraina Schuler.

Via Social Media bittet sie die Bevölkerung um Hinweise. Doch auf Facebook gab es viele gehässige Kommentare. Sie sei selbst schuld. Oder: Wenn man einen Bengalen nach draussen lasse, sei das unverantwortlich; logisch, werde dieser mitgenommen. «Das hat mich schockiert. Ich will doch meinen Kater nicht zu Hause einsperren.» Nach drei Monaten gab Seraina Schuler ihre Suche fast auf. «Ich hoffte nur, dass es ihm gut geht, da wo er jetzt ist.» Plötzlich kam völlig überraschend während der Arbeit der Anruf aus der Tierarztpraxis Dr. Spörri aus Bad Zurzach. «Ich hatte vor Freude einen halben Nervenzusammenbruch.» Per Zufall kannte die Tierärztin Seraina Schuler und ihren Kater.

Charly trieb wohl in einem Schrebergarten sein Unwesen. Dort frass er das Futter einer anderen Katze. Die Besitzerin fing Charly mit einer Katzenfalle ein und brachte ihn zu der Tierarztpraxis. Charly ist unterdessen wohlauf nach Hause zurückgekehrt und kann endlich wieder mit seiner Besitzerin kuscheln.

Aktuelle Nachrichten