Döttingen
Nach Abwahl: Vizeammann Peter Schödler tritt per sofort zurück

Der parteilose Peter Schödler kandidierte als Gemeindeammann, schaffte aber die Wiederwahl als Gemeinderat nicht. Nun hat er reagiert.

Philipp Zimmermann
Drucken
Teilen
Peter Schödler ist seit Freitag nicht mehr im Amt.

Peter Schödler ist seit Freitag nicht mehr im Amt.

zvg

Vergangene Woche hat Döttingens Vizeammann Peter Schödler (parteilos) beim Departement Volkswirtschaft und Inneres «aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt eingereicht», wie die Gemeinde am Montag mitteilt. Schödlers Gesuch wurde entsprochen. Der AZ bestätigt er: «Per Freitag, 1. Oktober, bin ich nicht mehr Gemeinderat.»

Das Döttinger Stimmvolk hatte ihn am vorletzten Sonntag nicht wiedergewählt. Schödler hatte auch als Gemeindeammann kandidiert, aber weniger Stimmen als Gemeinderat Michael Mäder (SVP) erhalten. Dieser wird auf Anfang 2022 der Nachfolger des langjährigen Amtsinhabers Peter Hirt (parteilos).

Stimmvolk folgte Vorschlag einer SVP-FDP-Allianz

Das Stimmvolk wählte jene drei Bisherigen und zwei neuen Kandidierenden in den Gemeinderat, welche die Bürgerliche-
Interessensgemeinschaft-Döttingen (BIG-D) portiert hatte
. Schödler stand als einziger Bisheriger nicht auf diesem Fünferticket. Bei der BIG handelt es sich um eine Allianz von SVP und FDP. Nebst den Bisherigen Michael Mäder (SVP), Steven Weill und Ester Blum (beide parteilos) gehören auch die gewählten Andy Kohler (parteilos; neu Vizeammann) und Grossrätin Claudia Hauser (FDP) ab 2022 dem Gemeinderat an.

«Es haben sich drei Bisherige mit zwei neuen Kandierenden für ein Fünferticket vorschlagen lassen», sagt Peter Schödler auf die Frage, wieso er per sofort zurücktritt und auf die drei verbleibenden Monate seiner Amtszeit verzichtet. «Eine konstruktive Zusammenarbeit sehe ich somit bis Ende Jahr nicht mehr gewährleistet.» Schödler war 7 Jahre und 9 Monate im Gemeinderat.

Seine Amtsgeschäfte übernehmen gemäss Mitteilung der Gemeinde die verbleibenden Gemeinderäte bis Ende Jahr. Die Details müssten noch geregelt werden.

Aktuelle Nachrichten