Döttingen
Direkt gegenüber dem Bahnhof: Die neue Poststelle öffnet in drei Wochen

Die neue Poststelle Döttingen-Klingnau öffnet am 10. März: «In Zentren sind Parkplätze immer knapp, aber in Döttingen haben wir nun eine durchaus komfortable Situation.» sagt Yvonne Raudzus, Sprecherin bei der Post.

Merken
Drucken
Teilen
Das Team der Poststelle Döttingen-Klingnau wird von Beatrice Keller (hinterste Reihe, Bildmitte) geleitet.

Das Team der Poststelle Döttingen-Klingnau wird von Beatrice Keller (hinterste Reihe, Bildmitte) geleitet.

Zur Verfügung gestellt

Am 10. März wird die neue Poststelle Döttingen-Klingnau eröffnet. Sie befindet sich gegenüber dem Bahnhof Döttingen an der Hauptstrasse 20, in den Räumen des ehemaligen Star-Discounts. «Die heutige Poststelle Döttingen an der Poststrasse 6 ist noch bis und mit 7. März geöffnet», teilt die Post mit.

Die Filiale Klingnau werde am 8. März das letzte Mal offen sein. «Dies betrifft auch alle Postfächer, den Postomaten und die Briefeinwürfe», heisst es in der Mitteilung weiter. Sie alle würden künftig am neuen Standort in Döttingen betrieben. Das Team am neuen Standort wird von Beatrice Keller geleitet. Es steht von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr zur Verfügung.

Kritische Stimmen

Am Samstag ist die neue Filiale von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Nachdem Ende 2013 bekannt geworden war, dass die Post ihre Filialen Klingnau und Döttingen am neuen Döttinger Standort zusammenlegt, waren kritische Stimmen laut geworden.

Man fürchtete, die bisweilen prekäre Parkplatzsituation bei den zwei bestehenden Poststellen würde sich am neuen Standort noch verschlimmern. Yvonne Raudzus, Sprecherin bei der Post, sagt jedoch: «Die neue Filiale verfügt über 9 Kurzzeitparkplätze für Besucher, direkt vor und neben dem Gebäude.»

Zusätzlich hätten Kunden die Möglichkeit, 11 weitere Parkplätze hinter dem Gebäude zu nutzen. «Insgesamt haben wir ein wesentlich besseres Parkplatzangebot als bisher», so Raudzus. «In Zentren sind Parkplätze immer knapp, aber in Döttingen haben wir nun eine durchaus komfortable Situation.» (NRO)