Unihockey
Die White Horses galoppieren munter Richtung Playoff-Final

Nach zwei Siegen über Mümliswil stehen die White Horses aus Lengnau im Playoff-Halbfinal der höchsten Unihockey-Kleinfeldliga. Dort warten nun die St. Galler aus Gossau.

Hans Christof Wagner (Text und Foto)
Merken
Drucken
Teilen
Prächtige Stimmung und ein erfolgreicher Auftritt: Die White Horses (weisse Tenüs) setzten sich gegen Mümliswil durch

Prächtige Stimmung und ein erfolgreicher Auftritt: Die White Horses (weisse Tenüs) setzten sich gegen Mümliswil durch

Die Gäste aus Mümliswil hatten am Samstag gegen die Lengnauer einen schweren Stand. Schon eine Viertelstunde vor dem Anpfiff hatten sich rund 50 Lengnauer-Fans in der Mehrzweckhalle in Endingen eingefunden und sorgten für ordentlich Stimmung.

Das Kuhglocken-Gebimmel beflügelte die Gastgeber aus dem Surbtal offensichtlich. Sie eröffneten in der fünften Minute durch Roger Spaltenstein den Torreigen. Die Antwort der Mümliswiler erfolgte aber postwendend. Nach dem ersten Drittel stand es 3:3. Damit war die Solothurner Herrlichkeit allerdings vorbei: Die White Horses spielten sich in einen Rausch und entschieden das erste Spiel der Best-of-3-Serie mit 13:7. Die zweite Begegnung am Sonntag in Oensingen verlief dann bedeutend ausgeglichener. Das bessere Ende beanspruchten aber erneut die Lengnauer. Sie setzten sich mit 7:6 durch und ziehen damit in die Playoff-Halbfinals ein.

Die Duelle gegen Mümliswil gehören indes für die White Horses seit dem Aufstieg 2005 in die 1. Liga zu den Klassikern. Die beiden Teams standen sich in diesem Zeitraum bereits neun Mal gegenüber, wobei Mümliswil meistens den Kürzeren zog. Ein Sieg und ein Unentschieden stehen sieben Lengnauer Erfolgen gegenüber.

Im Halbfinal gegen Gossau

Die White Horses verstärkten sich auf diese Saison hin mit zwei Neuzugängen und zwei eigenen Junioren. «Dadurch sind wir jetzt breiter aufgestellt», sagt Headcoach Manuel Müller. «Das Niveau ist nun bedeutend ausgeglichener. Damit sind wir nicht mehr so abhängig von einzelnen Spielern», sagt Müller.

Er freut sich mit seinem Team jetzt auf den bevorstehenden Halbfinal. Dort warten die St. Galler von Cevi Gossau, die gegen Köniz ebenfalls die Oberhand behielten. Bei den White Horses hofft man derweil, den Erfolg von 2012 wiederholen zu können. Damals erreichten die Surbtaler den Final, wo sie sich gegen die Ostschweizer durchsetzten und den 1.-Liga-Kleinfeld-Meister-Titel gewannen.