Koblenz
Die Tage des Zollgebäudes sind gezählt

In wenigen Tagen fahren die Bagger auf und machen das altehrwürdige Zollgebäude dem Erdboden gleich. Der Bund erstellt an gleicher Stelle einen Neubau für 5,1 Millionen Franken.

Angelo Zambelli
Merken
Drucken
Teilen
In der Nacht von Freitag auf Samstag nächster Woche wird das alte Zollgebäude am Grenzübergang Koblenz abgebrochen. ZA

In der Nacht von Freitag auf Samstag nächster Woche wird das alte Zollgebäude am Grenzübergang Koblenz abgebrochen. ZA

Jahrzehntelang hat das lachsfarbene Gebäude beim Grenzübergang Koblenz den Beamten als Arbeitsstätte gedient. Jetzt ist seine Zeit abgelaufen. Am Montag wird mit den vorbereitenden Räumungsarbeiten begonnen, am Freitag beginnen laut Jonas Spirig vom Bundsamt für Bauten und Logistik die eigentlichen Abbrucharbeiten. Die Beamten der Grenzwache Koblenzverlegen ihre Arbeitsplätze ins gegenüberliegende Gebäude. Dieses befindet sich im Besitz des Kantons Aargau.

Der grösste Teil der Abbrucharbeiten findet in der Nacht vom Freitag, 7. auf Samstag, 8. September statt und führt zu keinen nennenswerten Einschränkungen des Verkehrs, wie Spirig erklärt. Die Ein- und Ausfahrt für Baustellenfahrzeuge ist mit der Sektion Verkehrssicherheit des Kantons Aargau abgesprochen.

5,1 Millionen für Neubau

Das alte Zollgebäude wird ersetzt durch einen Neubau, der bis spätestens September 2013 bezugsbereit sein soll. Der Ersatzbau ist dreigeschossig geplant. Das Untergeschoss wird in Massivbauweise erstellt, die beiden Obergeschosse in Holzelementbauweise. Die Kosten für den Neubau werden mit 5,1 Millionen Franken angegeben.

«Mit dem Neubau entsteht eine zeitgemässe Zollinfrastruktur für die Abfertigung des Personenverkehrs», sagt Jonas Spirig vom Bundesamt für Bauten und Logistik. Zudem werde durch eine separate Durchfahrts- und Kontrollspur die Sicherheit für Fahrzeuglenker und Zöllner stark verbessert. Anschliessend an den Zoll-Neubau wird mit den Arbeiten für die neue Verkehrsführung begonnen. Das Projekt sieht die Aufhebung des Linksabbiegers Richtung Zurzach sowie eine Durchfahrtsspur und eine Kontrollspur vor. Auf der Bahnhofstrasse wird ein Kreisel erstellt. Mit diesen Massnahmen, für die der Kanton Aargau 5,77 Millionen Franken gesprochen hat, soll der Verkehrsfluss am Zollübergang verbessert werden.