Lengnau
Die letzte echte Dorfbeiz in Lengnaus Zentrum erwacht zu neuem Leben

Ein nicht alltägliches Gmeinds-Geschäft wurde am Montagmorgen vorerst abgeschlossen: Nach sieben Wochen Umbauzeit hat der Gemeinderat Lengnau das frisch sanierte Restaurant Krone an den Wirt Marco Gübeli übergeben können.

Drucken
Teilen
Die Gemeinderätinnen Susanne Holthuizen und Hanni Jetzer, Ammann Kurt Schmid, Architekt Peter Schillig, Wirt Marco Gübeli und Vizeammann Franz Bertschi in der Krone.

Die Gemeinderätinnen Susanne Holthuizen und Hanni Jetzer, Ammann Kurt Schmid, Architekt Peter Schillig, Wirt Marco Gübeli und Vizeammann Franz Bertschi in der Krone.

Finanziert hat der Umbau die Einwohnergemeinde. Im Juni war ein Baukredit von 360 000 Franken gesprochen worden, um «die letzte echte Dorfbeiz mit Tradition im Zentrum» zu sanieren, wie sich Gemeindeammann Kurt Schmid damals ausdrückte.

Die Liegenschaft ist im Besitz der Gemeinde. Die Krone hat nun ein neues Innenleben erhalten - und den neuen Namen «NIX in der Krone». Die Restaurantfläche wurde vergrössert und die Küche neu gestaltet, damit effizient gearbeitet werden kann. Neu verfügt die «Krone» auch über einen modernen Barbereich. Das Lokal wird, wie es den Stimmbürgern vor der Kreditsprechung zugesagt worden war, künftig auch am Samstag geöffnet. (AZ)

Aktuelle Nachrichten