Bad Zurzach
Die Innenräume des Thermalbades erhalten schon bald eine Schönheitskur

Vor einem halben Jahr wurde der neue Aussenbereich des Thermalbades sowie die Wellnesswelt Sal Aqua Natura eingeweiht – nun nimmt die Thermalbad Zurzach AG die Sanierung der Innenräume in Angriff. Derzeit liegt das entsprechende Baugesuch auf.

Nadja Rohner
Merken
Drucken
Teilen
Das Solebecken könnte diesen Sommer wegen der Bauarbeiten tageweise nicht zugänglich sein. AZ/Archiv

Das Solebecken könnte diesen Sommer wegen der Bauarbeiten tageweise nicht zugänglich sein. AZ/Archiv

«Einige Bereiche des Erdgeschosses sind bereits um die 30 Jahre alt», sagt Claudia Zampoli, Mediensprecherin der Thermalbad Zurzach AG. «Nun wird der Innenbereich neu gestaltet, damit er auch optisch zum neuen Aussenbereich passt.» Einige der geplanten Neuerungen sind für die Badegäste nicht direkt von Belang, so zum Beispiel energetische Massnahmen. Viel wichtiger werden die Böden sein, welche neu verlegt werden.

Zampoli: «Auch die Kabinen im Erdgeschoss wollen wir aufwerten und neu gestalten – sie werden grösser und komfortabler. Zudem wird es neu Duschgelegenheiten direkt bei den Garderoben geben.»

In einer ersten Bauphase, die frühestens Mitte Juni starten soll, wird der Bereich beim Ruhebecken saniert. Dort lässt die Thermalbad Zurzach AG aufgrund der gestiegenen Nachfrage fünf Massageräume bauen. «Ziel ist, die Arbeiten bis Ende August abschliessen zu können», sagt Zampoli.

In diese erste Bauetappe werden rund 2 Millionen Franken investiert. Das Bad bleibt während der Bauzeit uneingeschränkt benutzbar – einzig der Zugang zum Solebad im Untergeschoss könnte tageweise gesperrt werden. «Es wird natürlich zu Lärmemissionen im Innenbereich kommen», sagt Zampoli. «Aber die Erfahrung zeigt, dass die Badegäste im Sommer sowieso viel lieber draussen sind.» Eine zweite Bauetappe ist für den Sommer 2015 geplant. Dann werden weitere Bereiche des Thermalbades saniert. «Wir planen einen offenen Raum mit vielen neuen Sitzgelegenheiten in der Mitte der Innenanlage», sagt Zampoli.