Lengnau
Die alte Hauptstrassen-Brücke wird abgerissen und ersetzt

Der Kanton plant den Anschluss der Bleiwiese an die Surbtalstrasse. Die alte Brücke wird abgerissen und neu gebaut. Die Bauarbeiten werden ein halbes Jahr dauern.

Samuel Buchmann
Merken
Drucken
Teilen
Die Brücke über die Surb in Lengnau wird ersetzt, sie ist in schlechtem Zustand.

Die Brücke über die Surb in Lengnau wird ersetzt, sie ist in schlechtem Zustand.

Samuel Buchmann

Das Areal Bleiwiese in Lengnau soll an die Surbtalstrasse angeschlossen werden. Ein entsprechendes Bauprojekt liegt momentan bei der Bauverwaltung auf.

Die Einmündung in die Kantonsstrasse ist gleich nördlich der Brücke über die Surb geplant. In der Mitte der Strasse soll ein drei Meter breiter Streifen entstehen, der zum Linksabbiegen gedacht ist. Vor und hinter dieser sogenannten Mittelzone will der Kanton Verkehrsinseln bauen.

Alte Brücke wird abgerissen

Die Konstruktion kommt sehr nahe an der Brücke zu liegen. Das ist nur möglich, weil diese gleichzeitig ersetzt wird. «Sonst würde es mit der Insel direkt vor der Brücke zu eng», sagt Projektleiter Thomas Meile.

Der neue Knoten ist aber nicht der Hauptgrund für die Brückensanierung. Schon vorher untersuchte man das Bauwerk und stellte dabei fest: Die Brücke ist in schlechtem Zustand und erfüllt die statischen Anforderungen für Ausnahmetransporte nicht mehr.

Da die Surbtalstrasse aber zu den Routen für solche Schwertransporte gehört, entschied der Kanton, sie neu zu bauen.

Das ist auf einer Hauptverkehrsachse nicht ganz einfach – zumal die alte Brücke komplett weg muss. Der Neubau wird dann etwas breiter, da auf der Ostseite neu ein Trottoir entsteht. Damit wird die Gehwegverbindung entlang der Kantonsstrasse bis zur Bleiwiese lückenlos. Die beidseitigen Radstreifen bleiben auch auf der neuen Brücke erhalten.

Ein halbes Jahr werden die Bauarbeiten dauern. Damit der Verkehr trotzdem passieren kann, wird während dieser Zeit eine temporäre Hilfsbrücke aufgebaut. Über diese können die Autos einspurig verkehren, vor und nach der Baustelle regeln Ampeln den Verkehr.

Es ist also mit kleineren Staus in den Stosszeiten zu rechnen. Andere Umleitungen seien ausgeschlossen, sagt Thomas Meile. Einerseits seien diese zu eng für Schwerverkehr und Busse, andererseits verlaufen Schulwege über die Nebenstrassen.

Baustart nächstes Jahr

Läuft alles nach Plan, kann der Kanton im Frühling 2016 mit dem Bau beginnen. Doch bei jeglichen Verzögerungen verschiebt sich der Baubeginn um ein Jahr. Der Grund: Die Betonarbeiten müssen laut Thomas Meile im Frühling beginnen, im Winter ist es dafür zu kalt. Nach einem halben Jahr sollen die Brücke und der Knoten dann fertig sein.

Ebenfalls 2016 sollen die Bauarbeiten für die Verbreiterung der Surbtalstrasse zwischen Lengnau und Endingen starten. Diese werden zwei Jahre dauern. Surbtal-Pendler müssen ab 2016 deshalb wohl ein paar Minuten mehr für ihren Arbeitsweg einplanen.

Auf dem Bleiwiese-Areal soll dereinst eine Überbauung entstehen. Die Fläche zwischen Zentrum Schmitte und Gartenzentrum ist 1,65 Hektaren gross. Was genau entstehen wird, ist laut Bauverwalter Andreas Walder noch nicht bekannt. Der Zonenplan erlaubt aber keine Einfamilienhäuser, sondern nur Wohnungen in Reihenhäusern und Mehrfamilienhäusern sowie «nicht störendes Gewerbe in untergeordnetem Masse».