Gemeindeversammlung
Die Aktion Crime Stop zeigt Wirkung

An der Gemeindeversammlung hat der Kantonalen Sozialdienst über die Situation bei der Asylunterkunft informiert. Sämtliche Traktanden wurden genehmigt.

Louis Probst
Merken
Drucken
Teilen
Die Situation bei der Asylunterkunft am Rossweg habe sich verbessert, sagte ein Vertreter des Kantons an der Gemeindeversammlung. Bild:ZA

Die Situation bei der Asylunterkunft am Rossweg habe sich verbessert, sagte ein Vertreter des Kantons an der Gemeindeversammlung. Bild:ZA

«Die Situation um die Asylunterkunft Rekingen zeigt ein positiveres Bild als noch vor drei Monaten», erklärte Roland Juen, Leiter der Sektion Asyl beim kantonalen Sozialamt, an einer Information über die Aktion Crime Stop im Anschluss an die Gemeindeversammlung von Bad Zurzach. «Die Massnahmen der Aktion Crime Stop (unter anderem Intensivierung der Polizeipräsenz, verstärkte Kontrolle und Überwachung der Asylunterkünfte, Einsatz von Sonderstaatsanwälten, Rayonauflagen für Asylsuchende und rigorose Anwendung von Zwangsmassnahmen, Red.) haben Wirkung gezeigt», stellte Roland Juen fest.

Zuvor waren alle Anträge des Gemeinerates gutgeheissen worden. 137000 Franken bewilligte die Versammlung ohne Gegenstimmen für die Erneuerung der persönlichen Ausrüstung der Angehörigen der Stützpunktfeuerwehr Bad Zurzach, insbesondere für eine neue Brandschutzbekleidung. «Die Feuerwehr ist, was Material und Fahrzeuge betrifft, sehr gut ausgerüstet», stellte Vizeammann Moser fest. «Für uns ist es aber auch wichtig, dass die persönliche Ausrüstung einen hohen Level hat. Die Leute müssen geschützt sein.»

Ohne Gegenstimmen bewilligt wurde dabei ein Rahmenkredit von 500000 Franken für Sanierungen und Erneuerungen von Wasserleitungen sowie ein Kredit von 515000 Franken für die Sanierung der Rietheimerstrasse.