Koblenz
Deutscher fährt Auto ohne Kontrollschilder gegen die Wand - wurde es gestohlen?

Ohne Licht und Kontrollschilder unterwegs: Ein 44-jähriger Deutscher prallt in Koblenz mit seinem Auto gegen die Holzfassade eines Gebäudes. Ob das Auto gestohlen wurde, wird jetzt abgeklärt. Der Fahrer liegt im Spital.

Drucken
Teilen
Das Auto fuhr über die Gleise und in eine Wand.
3 Bilder
Koblenz: Deutscher fährt Auto gegen Gebäude
Die Front des Audis ist völlig eingedrückt

Das Auto fuhr über die Gleise und in eine Wand.

Kapo AG

Der Mann war Polizisten der Regionalpolizei Zurzibiet am Samstag um zirka 1.40 Uhr in Felsenau (Gemeinde Leuggern) verdächtig aufgefallen. Er war mit einem Audi-Kombi ohne Licht von Gippingen Richtung Felsenau unterwegs. Ausserdem hatte das Auto keine Kontrollschilder angebracht.

Vor der Polizeikontrolle bog der Autofahrer über die Aarebrücke Richtung Koblenz. Die Polizisten folgten ihm. Die Verfolgung dauerte nicht lange, denn als sie bei der Kreuzung Bahnhofstrasse ankamen, sahen sie, dass der PW über die Bahngleise gegen ein Gebäude gefahren war.

Der Mann wollte gerade reissaus nehmen, die Polizisten konnten ihn aber nach wenigen Metern festnehmen.

Ins Spital eingeliefert

Wie die Kantonspolizei in der Mitteilung schreibt, handelte es sich beim Festgenommenen um einen 44-jährigen Deutschen aus dem grenznahen Baden-Württemberg.

Da er beim Unfall mittelschwere Verletzungen zugezogen haben dürfte, musste er mit der Ambulanz ins Kantonsspital Baden eingeliefert werden.

Ob das Fahrzeug entwendet wurde, wird nun abgeklärt. Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach eröffnete eine Strafuntersuchung und ordnete eine Blut- und Urinprobe an.

Beim Gebäude handelt es sich um das alte Lokdepot. Dort werden Fahrzeuge der Draisinen Sammlung Fricktal aufbewahrt. (ldu)

Aktuelle Nachrichten