Döttingen
Der Steuerfuss in Döttingen wird um 20 Prozent erhöht

Nicht die Budgetvorlage mit der Steuerfusserhöhung von 60 auf 80 Prozent führte zur grossen Diskussion an der Döttinger Gemeindeversammlung vom Freitagabend.

Peter Jacobi
Merken
Drucken
Teilen
Döttingen erhöht den Steuerfuss von 60 auf 80 Prozent. (Archiv)

Döttingen erhöht den Steuerfuss von 60 auf 80 Prozent. (Archiv)

Angelo Zambelli

Gemeinderat Ueli Bugmann konnte darstellen, dass die guten Jahre mit den hohen Steuereinnahmen von der AXPO endgültig vorbei sind. «Keine Anpassung wäre verantwortungslos», unterstrich er seine Ausführungen. 10 Prozent betrage die effektive Erhöhung, wenn man Gemeinde- und Staatssteuern zusammenrechne, und Döttingen bleibe nach wie vor steuergünstig, überzeugte der Gemeinderat. Mit grosser Mehrheit und nur wenigen Gegenstimmen fiel die Entscheidung klar zugunsten der Steuererhöhung aus.

Länger dauerte die Diskussion beim Traktandum Verkauf der Pfyfferwiese für 1,3 Mio. Franken an die Vögele, Heizung/Sanitär AG, Gippingen. Hier wurde vorgebracht, dass der Preis für dieses «Filetstück» unmittelbar beim Bahnhof zu tief sei. Mit 68 Ja zu 48 Nein stimmten die 133 Anwesenden dem Verkauf zu.