Aus für Gastrobetrieb?
Der Eigentümerin von Schloss Böttstein droht der Konkurs – dem Hotel-Restaurant ebenso

Über das Hotel-Restaurant von Schloss Böttstein ist der Konkurs eröffnet worden, nachdem die Eigentümerin auf eine Betreibung nicht reagierte. Den Betrieb kann die Frau vorerst trotzdem weiterführen – dies allerdings unter fremder Aufsicht. Laut dem Konkursverwalter fehlt es ihr an liquiden Mitteln.

Philipp Zimmermann
Drucken
Teilen
Schloss Böttstein: Über die umstrittene Eigentümerin ist der Privatkonkurs eröffnet worden.
17 Bilder
Idyllisch, aber menschenleer: In der Gartenwirtschaft im Innenhof von Schloss Böttstein sitzt hier niemand.
Noch kann der Konkurs abgewendet werden.
Schloss Böttstein
Diese Tafel wirbt an der Strasse für den Gastrobetrieb im Schloss.
Der Eingang zum Schlosshof: Diese Tafel bleibt leer.
Die Römisch-Katholische Kapelle ist ein beliebter Hochzeitsort.
Der Eingang zum Schloss.
Im Schloss samt Innenhof feiern Hochzeitsgesellschaften regelmässig.
Der Eingang zum Schloss.

Schloss Böttstein: Über die umstrittene Eigentümerin ist der Privatkonkurs eröffnet worden.

PZ

Terrasse und Innenhof offen» steht auf einer Tafel vor der Abzweigung zu Schloss Böttstein. Im Schlosshof selbst ist vom Hotel- und Restaurantbetrieb nichts spürbar am Morgen des Pfingstmontags. «Restaurant bis 14.00 Uhr geschlossen. Breakfast for Hotelguests ok», ist auf einem weissen A4-Papier an der Schlosstür zu lesen. Im Schlosshof herrscht eine idyllische Ruhe. Die vielen Blumen versprühen mit ihrer Farbenpracht einen einnehmenden Charme, im Brunnen plätschert Wasser, Vöglein zwitschern. Zu sehen ist keine Menschenseele.

Doch der Schein trügt. Nichts weniger als der Konkurs droht dem Schlossbetrieb – und der Eigentümerin. Recherchen zeigen: Am 28. Mai hat das Einzelgericht in Konkurssachen am Bezirksgericht Horgen den Konkurs über Pearl Anthony Lauper, 53, eröffnet. Weil sie Eigentümerin der Einzelunternehmung «Schloss Böttstein, Anthony Lauper» ist, ist auch die Firma vom drohenden Konkurs betroffen.

Konkursverwalter war vor Ort

Ausgelöst wurde die Konkurseröffnung durch die Betreibung eines «nicht namhaften Betrages», wie Christoph Rengel vom Konkursamt Thalwil als zuständiger Notar und Konkursverwalter sagt. Lauper, deren Wohnsitz in Kilchberg ZH liegt, habe die Frist verpasst. «Wir waren tags darauf vor Ort im Schloss Böttstein, haben uns ein Bild gemacht und die notwendigen Sicherungsmassnahmen getroffen», sagt Rengel. «Wir haben die Bücher eingesehen und festgestellt, dass keine Überschuldung, sondern ein Liquiditätsengpass vorliegt. Wir gehen davon aus, dass Frau Lauper dank ihren verschiedenen Vermögenswerten alle Verbindlichkeiten decken kann.» Auf einem Betreibungsregisterauszug der Frau finden sich laut mehreren Quellen zahlreiche Positionen.

Blick in die Gartenwirtschaft im Innenhof von Schloss Böttstein.

Blick in die Gartenwirtschaft im Innenhof von Schloss Böttstein.

Foto: Colin Frei / Aargauer Zeit

Der Grossteil von Laupers Vermögen ist in Immobilien angelegt. Einen Teil müsste sie verkaufen, um die nötige Liquidität herzustellen, führt Rengel aus. Ausserdem habe sie offene Guthaben vom Hotel-Betrieb. «Laut ihren Aussagen und Unterlagen läuft der Betrieb gut.» Zu den eingesehenen Unterlagen gehören Bilanz und Erfolgsrechnung, die jetzt à jour seien, ein Belegungsplan von Hotel und Restaurant sowie eine Liste von Events mit Reservationen. «Das sah gut aus», sagt der Konkursverwalter. Im Schloss finden regelmässig Hochzeitsapéros und -feiern statt. Dazu gehören auch Trauungen in der barocken Kapelle von 1617, die dem Römisch-katholischen Kapellenverein gehört.

Beschwerdefrist ist abgelaufen

Der Konkurs ist nicht rechtskräftig, aber wirksam. Aufgrund der vorhandenen Vermögenswerte kann Lauper Hotel und Restaurant weiterführen. «Unter Aufsicht des Konkursamtes», hält Rengel fest. Das bedeutet, dass ihre Konten gesperrt sind. Die Festangestellten hätten eine Erklärung abgegeben, unter diesen Umständen weiterzuarbeiten. Auch auf die Gefahr hin, dass der Konkurs doch rechtskräftig wird. Die Teilzeit-Mitarbeitenden auf Abruf müssen noch informiert werden.

Der Eingang zum Schloss.

Der Eingang zum Schloss.

PZ

Laut Rengel wollte Lauper Beschwerde beim Zürcher Obergericht einreichen. Die Frist lief gestern Dienstag ab, wobei das Datum des Poststempels massgebend ist. «Bei uns ist bis heute nichts eingegangen», sagte Andrea Schmidheiny, Mediensprecherin des Obergerichts, auf Anfrage. Klarheit werden somit die nächsten Tage bringen. Trifft die Beschwerde noch ein und tritt das Obergericht auf sie ein, könnte der Konkurs abgewendet oder zumindest aufgeschoben werden. Das Gericht würde dann festlegen, welche Verbindlichkeiten Lauper in welcher Frist tilgen muss.

Schloss gehörte der Axpo

Gemäss Grundbuch gehört Lauper zum einen die 9532 m2 grosse Schlossparzelle mit Festsaal, Innenhof, zwei Gasthäusern und dem grossen Parkplatz. Zum anderen sind auch die zwei angrenzenden Wiesengrundstücke mit einer Fläche von 9539 und 4337 m2 sowie ein kleineres Teichgrundstück von 361 m2 in ihrem Eigentum. Dem Konkursbeschlag unterliegt auch das Grundstück an ihrer Wohnadresse in Kilchberg, das zur Hälfte ihr gehört.

Zudem gehört ihr auch die «Wilkinson Immobilien GmbH» mit Sitz in Zürich. Die Immobilienfirma existiert erst seit Ende November 2018. Gemäss Aussage von Christoph Rengel würden bei einem Privatkonkurs auch Laupers Stammanteile in der Höhe von 20'000 Franken in die Konkursmasse fliessen. Da diese Gesellschaft über Grundeigentum verfügt, ist der Wert dieser Anteile deutlich höher. Wie hoch, darüber macht Rengel keine Angaben.

Lauper kaufte das unter Denkmalschutz stehende Schloss Böttstein per 1. Juli 2017 dem Energiekonzern Axpo ab. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Axpo nannte Laupers Namen nicht. Sie achtete stets darauf, in der Öffentlichkeit nicht fotografiert zu werden. Am liebsten wäre sie auch in den Medien nie mit Namen genannt worden. Für die AZ war Lauper bisher nicht erreichbar. Eine Anfrage per Mail blieb unbeantwortet.

Aargauer Schlösser in Bildern:

Das Schloss Lenzburg zählt zu den bedeutendsten Höhenburgen der Schweiz.
38 Bilder
Nach der Eroberung des westlichen Aargaus durch die Stadt Bern 1415 diente das Schloss Lenzburg als Sitz der Berner Landvögte...
... bis es 1804 in den Besitz des Kantons Aargau gelangte.
Das Schloss Hallwyl ist eines der bedeutendsten Wasserschlösser der Schweiz.
Schloss Hallwyl befindet sich auf zwei Inseln im Aabach, nahe des Hallwilersees. Es liegt im Gemeindegebiet von Seengen
Seit 1925 ist es öffentlich zugänglich, seit 1994 im Besitz des Kantons.
Schloss Habsburg: Die um 1030 gegründete Doppelburg ist der namensgebende Stammsitz der Habsburger, die nach ihrem glänzendem Aufstieg im Spätmittelalter ein Weltreich beherrschten.
Heute beherbergt das Schloss Habsburg eine kleine Ausstellung zur Bau- und Siedlungsgeschichte und Räumlichkeiten für ein Restaurant.
Seit 1804 ist die Habsburg im Besitz des Kantons.
Schloss Wildegg steht rund achtzig Meter oberhalb von Wildegg.
Zuvor war es im Besitz der Familienkiste Effinger. Die Letzte der Linie, Julie von Effinger, starb 1912 ohne Nachkommen und vermachte das Schloss der Eidgenossenschaft.
Seit Anfang 2011 ist es im Besitz des Kanton Aargau.
Schloss Bellikon: Erbaut wurde es im 14. Jahrhundert. Es befindet sich in einer ausgedehnten Parkanlage, hoch über dem Reusstal auf einer Terrasse des Heitersbergs.
Schloss Hilfikon: 1290 wurde es erbaut. Es ist nur selten öffentlich zugänglich.
De Unternehmerin Louise Schellenberg kaufte das Schloss 1961. Ihr gehört es auch heute noch. (Archivbild)
Schloss Rued in Schlossrued steht nordöstlich des Dorfzentrums auf einer Hügelkuppe. Im Frühling 2018 wurde die jüngste Sanierung abgeschlossen.
Schloss Wildenstein ist das Wahrzeichen von Veltheim (Bezirk Brugg)
Schloss Wildenstein aus der Vogelperspektive – es liegt rund 1,5 Kilometer südlich des Dorfkerns.
Seit 2010 ist der Suhrer Unternehmer Samuel Wehrli Eigentümer von Schloss Wildenstein.
Der Hof von Schloss Wildenstein.
Wehrli liess das Schloss umfassend sanieren und will es der Öffentlichkeit zugänglich machen.
Schloss Böttstein ist seit 1. Juli 2017 in Privatbesitz. Die Axpo hat es an Pearl Anthony Lauper verkauft.
Der bekannteste Schlossherr war National- und Ständerat Karl von Schmid
Schloss Klingnau festlich geschmückt. Das Schloss, einst eine Burg, wurde nach Gründung der Stadt (1239) erbaut. Beim grossen Städtlibrand 1586 brach das Feuer im Schloss aus und wurde auch zerstört.
Das Schloss wurde im 19. und 20. Jahrhundert zwischenzeitlich als Fabrik genutzt - auch ein Hochkamin stand hier. Auch italienische Gastarbeiter wohnten im 20. Jahrhundert zeitweise hier. Ende des 20. und Anfang des 21. Jahrhunderts befand sich im Schloss der Polizeiposten.
Die feierlichen Räume im Schloss sind ein beliebter Ort für Hochzeiten, der Rittersaal bietet sich für die folgenden Feierlichkeiten an.
Schloss Zurzach im Oktober 2019: Da wurde bekannt, dass es das Bauunternehmen Birchmeier von der August-Deusser-Stiftung gekauft hat.
Nach einer Aussensanierung hat die Fassade eine andere Farbe auf diesem Archivbild. Der Park ist nicht öffentlich zugänglich.
Im Schloss wurden jahrelang Werke des deutschen Künstlers August Deusser ausgestellt.
Bis 2009 gab es noch ein Café im Schlosspark.
Das Schloss heisst auch Villa Zuberbühler oder Villa Himmelrych und wurde erbaut von 1899 bis 1904 vom Textilfabrikanten Jakob Zuberbühler.
Das Schloss Kasteln (Gemeinde Oberflachs) ist seit über 150 Jahren ein Heim für Kinder.
Die Stiftung etuna besitzt neben dem Schloss Kasteln auch den unmittelbar dahinter liegenden Bauernhof Kasteln, der verpachtet ist.
Die Bruchsteinmauern um das Schloss Kasteln sind das grösste Ensemble von Trockensteinmauern in der Deutschschweiz.
Hoch oben thront das Schulheim Schloss Kasteln.
Schloss Liebegg aus der Luft.
Am 22. März 2018 wurde hier das Hexenmuseums eröffnet.
Der Innenhof: Links liegt der Eingang des Hexenmuseums.

Das Schloss Lenzburg zählt zu den bedeutendsten Höhenburgen der Schweiz.

Chris Iseli/AZ

Aktuelle Nachrichten