Bad Zurzach
Das «Wunder von Zurzach» jährt sich zum 60. Mal

Vor 60 Jahren sprudelte das Thermalwasser aus dem Boden. Die Region feiert den historischen Moment mit dem Quellenfest. Die Geschichte der Thermalquelle begann aber schon Jahrzehnte zuvor.

Luca Belci
Merken
Drucken
Teilen
Die Thermalquelle wurde vor 60 Jahren erbohrt. Historische Bilder
5 Bilder
Die Gesundheit stand im Vordergrund: Eine Frau gönnt sich eine Munddusche im Inhalatorium.
Die Originalbillette aus den Anfangsjahren
Am Anfang kostete ein Abo für zehn Bäder zehn Franken. Einheimische zahlten gar nur sechs Franken.
In den ersten Tagen kamen die Leute in Scharen, um in den kleinen Holzbecken zu baden.

Die Thermalquelle wurde vor 60 Jahren erbohrt. Historische Bilder

ho

Seit Montag, dem 5. September 1955, sprudelt das warme Thermalwasser aus dem Zurzacher Boden – seither ohne Unterbruch. Das Zurzacher Volksblatt berichtete damals: «Mit Windeseile verbreitete sich die Kunde von Mund zu Mund durch den ganzen Flecken und Hunderte Personen eilten zum Bohrturm, um das Ereignis mit eigenen Augen zu sehen.» Zum 60. Jahrestag findet ein grosses Volksfest statt. Mit dem Quellenfest soll die historische Erbohrung gewürdigt werden.

Wendepunkt für Zurzach

Am besagten 5. September 1955, um exakt 20.20 Uhr, stiessen die Bohrer in einer Tiefe von 429,6 Meter auf eine Granitspalte, aus der das 39 Grad warme Wasser strömte. «Noch in der gleichen Stunde läuteten alle Glocken der beiden Pfarrkirchen», berichtet Walter Edelmann in seinem Buch «Bad Zurzach – Kurort im Kulturort». Damit wurde der Wandel des ehemaligen Marktfleckens zum Thermalkurort eingeläutet.

Impressionen von der Erbohrung der Thermalquelle und den Jahren danach:

Bad Zurzach Erbohrung Thermalquelle
19 Bilder
Auch die zweite Erbohrung 1955 war ein grosses Ereignis.
Dieses Bild stammt ca. von 1964.

Bad Zurzach Erbohrung Thermalquelle

ZVG

Die Entdeckung der Thermalquelle in Zurzach datiert jedoch bereits vom 19. Juni 1914. Auf der Suche nach Bodenschätzen liess der Kanton Aargau das bereits bestehende Sondierloch der Rheinsalinen um weitere 70 Meter abteufen und stiess dabei zufällig auf Thermalwasser. Doch die Freude über den glücklichen Fund währte nicht lange: Bereits wenige Tage später musste das Bohrloch wieder geschlossen werden. Dies aufgrund einer Vereinbarung mit den Rheinsalinen, aber auch weil das Geld fehlte und der Erste Weltkrieg ausbrach. Erst 41 Jahr später sollte die Quelle wieder geöffnet werden.

Gäste blieben nur 20 Minuten

In den vergangenen 60 Jahren habe sich die Badekultur massgeblich verändert, sagt Peter Schläpfer, Geschäftsführer bei Bad Zurzach Tourismus. «Früher kamen die Gäste sehr oft der Gesundheit wegen, sie blieben meist nur 20 Minuten.» Heute sei dieser Aspekt noch ein willkommener Nebeneffekt, «das Thermalbad hat sich zu einer Wellness-Oase gewandelt», sagt Schläpfer.

In den Anfangsjahren sei ein regelrechter Hype um das neue Thermalbad entstanden. «Viele kamen von weit her, um das ‹Wunder von Zurzach› zu sehen», erklärt Schläpfer. Deshalb habe sich daraus ein gesellschaftlicher Treffpunkt entwickelt. «Es ging den Leuten darum, andere zu sehen und gesehen zu werden.»

Das Bad war damals noch kleiner. «Die hohe Frequenz sorgte für mehr Hektik», bestätigt Schläpfer. Das sieht heute anders aus: Die Platzverhältnisse sind grosszügiger, das sorge auch für mehr Ruhe. Der längere Aufenthalt habe aber dazu geführt, dass heute weniger Eintritte im Thermalbad gezählt werden. Doch bleibe ein durchschnittlicher Besucher mittlerweile mehr als zwei Stunden.

Peter Schläpfer ruft die Bevölkerung dazu auf, am Quellenfest die Badhose nicht zu vergessen: Denn ab 20.20 Uhr ist der Eintritt ins Thermalbad frei.

Quellenfest: Samstag, 5. September, 16 - 2 Uhr. Weitere Informationen finden Sie hier.

Gratiseintritt ins Thermalbad ab 20.20 Uhr

16.00 Uhr: Papa Moll’s Fest-Start (Strassenbühne)

16.00 – 20.00 Uhr: Kinderanimation im Kurpark mit Papa Moll, Wendolina und Clown Rea, Disc-Golf, Torwandschiessen, Bauplatz mit Baggern für Kinder.

16.30 Uhr: Zumba mit Sarah (Strassenbühne)

17.15 – 17.45 Uhr: Dai Kimoto & his Swing Kids (Strassenbühne)

17.45 – 19.15 Uhr: Musik & Tanz mit RegenbogenGold (Strassenbühne)

19.00 Uhr – Schluss: Rolf Royce & Candy Andy (Indoor-Bühne)

19.00 – 19.10 Uhr: Limmat-Nixen Zürich (Pool)

19.15 Uhr: Grussadresse von Gemeindeammann Reto Fuchs und Festrede von Dr. Pirmin Meier, Historiker und Schriftsteller (Strassenbühne)

19.50 – 20.20 Uhr: Dai Kimoto & his Swing Kids (Strassenbühne)

20.20 Uhr: Jubiläumsgedenken (Strassenbühne)

20.20 – 24.00 Uhr: Freier Badeeintritt ins Thermalbad

20.30 – 21.30 Uhr: Musik & Tanz mit RegenbogenGold (Strassenbühne)

21.00 – 03.00 Uhr: „Birchmeier’s Baustellen-Disco“ mit DJ Bordy Dee & Gubrik und Barbetrieb

21.00 – 21.10 Uhr: Limmat-Nixen Zürich (Pool)

21.15 – 21.45 Uhr: Dai Kimoto & his Swing Kids (Bühne bei Becken 2)

21.30 – 21.45 Uhr: Wassersinfonie (Kurpark)

22.00 – 24.00 Uhr: Musik & Tanz mit RegenbogenGold (Strassenbühne)

22.30 – 22.45 Uhr: Manuel Diener’s Poetry Slam (Indoor-Bühne)

Ab 02.00 Uhr: Ausklingen lassen (Disco bis 03 Uhr)