Klingnau
Das Städtli Klingnau erhält mit dem «Rebstock» ein neues altes Lokal

Im ehemaligen Restaurant Rebstock ist wieder Leben eingekehrt – neu ist es ein Café. Pächterin Melanie Binkert wollte ursprünglich nur die Wohnung über dem Lokal mieten, schliesslich hatte sie vor einem Jahr noch kein Wirtepatent.

Nadja Rohner
Merken
Drucken
Teilen
Melanie Binkert hat im «Rebstock» ein Café eröffnet. NRO

Melanie Binkert hat im «Rebstock» ein Café eröffnet. NRO

Nadja Rohner

Im Frühling 2010 brannte in Städtli Klingnau der «Rebstock» samt Restaurant komplett aus, seither stand das Lokal leer. Bis Melanie Binkert kam. Die junge Wirtin eröffnete im «Rebstock» letzte Woche ihr erstes eigenes Café.

Sie wollte nur die Wohnung

«Eigentlich habe ich mich nur für die Mietwohnung überhalb des Lokals interessiert», sagt Binkert, die zwischen dem Servieren und Kassieren kurz Zeit für ein Gespräch findet. Der Besitzer der Liegenschaft habe ihr die Räume des ehemaligen Restaurants gezeigt, und Servicefachkraft Binkert zögerte nicht lange. «Bereits im März vor einem Jahr habe ich entschieden, den Rebstock zu übernehmen», erzählt sie. «Ich hatte aber noch kein Wirtepatent.»

Dieses musste Melanie Binkert nachholen – per Fernunterricht, neben ihrem Job im Café Schneider in Würenlingen. Streng sei dies gewesen, Dutzende Lernstunden habe sie investiert, erzählt die gebürtige Deutsche.

Der Aufwand habe sich offenbar gelohnt: «Ich bin in Klingnau gut gestartet», sagt Binkert. «Von Tag zu Tag finden mehr Leute den Weg hierher.»

Viele vegetarische Gerichte

Binkerts Café hat die ganze Woche geöffnet. Auch wenn der «Rebstock» vorwiegend ein Café ist: Über Mittag gibt es ein Menu, zudem kleine Mahlzeiten. Viele Gerichte auf der Karte sind fleischlos. «Ich bin Vegetarierin», sagt Binkert. «Und hier in der Gegend gibt es kaum vegetarische Restaurants. Deshalb habe ich mir gedacht, ich biete vorwiegend Gerichte ohne Fleisch an.»

Auffällig ist der grosse Raucherbereich im Café, der durch eine geschlossene Glasfront vom Rest des Lokals abgetrennt ist. «Das war schon so», sagt Binkert und fügt lächelnd hinzu: «Der Besitzer der Liegenschaft ist Raucher.»