Bad Zurzach
Bade- und Wellnesslandschaft im Bad nimmt Gestalt an

Die meisten Bauten für die Erneuerung und Erweiterung des Thermalbades sind im Rohbau fertiggestellt. Gegenwärtig wird der Teich beim Naturschwimmbecken ausgehoben. Die Wanne für das 450 Quadratmeter grosse Becken ist bereits betoniert.

Angelo Zambelli
Drucken
Teilen

Annika Bütschi

Vor rund einem halben Jahr konnte die Thermalbad Zurzach AG den Spatenstich für das Projekt «Sal Aqua Natura» feiern. Inzwischen sind die Arbeiten sehr weit fortgeschritten, wie ein Rundgang durch die Grossbaustelle zeigt.

Gegenwärtig wird der Teich beim Naturschwimmbecken ausgehoben. Die Wanne für das 450 Quadratmeter grosse Becken ist bereits betoniert und soll in den nächsten Wochen mit einer Folie abgedichtet werden.

In diesem Bereich ist Eile angesagt: Die Eröffnung der neuen, naturnah gestaltete Aussenanlage wird vorgezogen und ist für diesen Sommer geplant.

Zu drei Vierteln betoniert ist auch der einem Salzbohrturm nachempfundene Saunaturm mit Panoramasauna im Obergeschoss sowie Salzsauna und Soledampfbad-Grotte in den darunter liegenden Geschossen.

Im Rohbau fertig- gestellt ist auch das Solebad, das zu einer der ganz grossen Attraktionen des umgestalteten Bad Zurzacher Thermalbades werden soll.

Vorerst keine Überdeckung

Ursprünglich war für die Erneuerung und Erweiterung der Bade- und Wellnesslandschaft mit Kosten von 11 Millionen Franken gerechnet worden. Mit dem vorläufigen Verzicht auf die Überdeckung des Naturschwimmbeckens kann die Investition auf 10 Millionen Franken gesenkt werden.

Nach Abschluss der Arbeiten steht den Besuchern des Zurzacher Thermalbades ab Herbst 2013 eine Wasserfläche von 2000 Quadratmetern in vier Thermalwasserbecken, einem Kinderbecken, einem Solebad und einem Naturschwimmbecken zur Verfügung.

Das Angebot wird komplettiert durch 10 Saunen, 4 Dampfbäder, eine Gartenlandschaft sowie Ruheräume und ein Sonnendeck.

Salz, Wasser und Natur

Dem Ausbau des Thermalbades Bad Zurzach in eine moderne Bade- und Wellnesslandschaft ist das Zusammenspiel zwischen Salz, Wasser und Natur zugrunde gelegt.

Daraus ist auch die Bezeichnung «Sal Aqua Natura» abgeleitet: Die Bohrungen nach Salz (Sal) im Gebiet «Barz» im Jahr 1914 führten zur Entdeckung des heilenden Thermalwassers (Aqua). Für den letzten Teil der Bezeichnung steht die Integration der Anlage in eine naturnahe Landschaft.

Besonderheiten des Umbaus sind nebst dem Solebad, dem Naturschwimmbecken und dem Saunaturm ein beheizbarer Weg vom Saunaturm zum Naturschwimmbecken, jodelnde Saunameister sowie das Liquid-Soundsystem im Solebad, das es ermöglicht, Musik nicht nur über das Gehör, sondern auch über die vom Körper aufgenommenen Schwingungen zu erleben.

Dominik Keller, Geschäftsführer der Thermalbad Zurzach AG und Stephan Güntensperger, Direktor der Stiftung Gesundheitsförderung Bad Zurzach und Baden, sind überzeugt, dass mit «Sal Aqua Natura» ein bedeutender Schritt in der Entwicklung des Bad Zurzacher Gesundheits- und Wellnessangebots getan wird.

Aktuelle Nachrichten