Serie (4)
Auf dem Wasser durch den Aargau: Der Kanton aus anderer Perspektive

Durch den Aargau auf dem Wasser: Im vierten Teil seiner Reise mit dem Böötli durch den Kanton zeigt AZ-Redaktor Eddy Schambron, dass Flüsse sowohl Sportmöglichkeiten, Vergnügen, Kultur als auch Naturerlebnisse bereithalten.

Eddy Schambron
Merken
Drucken
Teilen
Mit dem Böötli durch den Aargau (Teil 4)
15 Bilder
Gerade von Schwänen besetzt: Blick auf die Einwasserungsstelle in Laufenburg.
Auch architektonisch beeindruckend ist das Kraftwerk Laufenburg.
Markante Architektur des Kraftwerks Laufenburg.
Ein Zwischenhalt in Laufenburg lohnt sich auf jeden Fall.
Kraftwerk Albbbruck Dogern.
Gute Einwasserungsstell beim Kraftwerk Albbruck-Dogern.
Beim Kraftwerk Albbruck-Dogern zeigt eine Informationstqafel, was alles im Rhein schwimmt.
Nette Begegnung mit zwei Schönheiten.
Passagierschiff Waldshut-Tiengen am deutschen Ufer.
Hier gings früher lang zum Schweizer Zoll.
Appetitlich ist anders – der Rhein oberhalb Laufenburg.
Übernachten in der freien Natur: Das gemütliche Lager im Fricktal.
Langsame Annäherung an das Kernkraftwerk Leibstadt.
Das Kernkraftwerk Leibstadt bietet eine imposante Kulisse.

Mit dem Böötli durch den Aargau (Teil 4)

Eddy Schambron

Unter der Koblenzer SBB-Brücke ist gut einwassern. Ich habe vorher die Flusskarte des Kantons konsultiert. Dort wird zwischen Full-Reuenthal und Leibstadt links- und rechtsufrig vor Untiefen gewarnt. Aber der Wasserstand ist noch so hoch, dass nichts davon zu bemerken ist.

Allerdings wird die Fahrt auf dem Rhein eine Spur anstrengender als auf der Aare. Der Fluss hat noch weniger Strömung und erfordert den ständigen Einsatz des Doppelpaddels, um einigermassen vorwärtszukommen. Linkerhand kündigt sich das Kernkraftwerk Leibstadt mit seiner Dampffahne schon von Weitem an und macht beim Näherkommen einen imposanten Eindruck.

Kurz darauf heisst es, beim Kraftwerk Albbruck-Dogern auszuwassern. Für «richtige» Boote besteht bei Voranmeldung eine Transportmöglichkeit über Rollen mit Seilwinde zur Verfügung, aber das Schlauchboot nehme ich einfach unter den Arm.

Tourismus am Wasser

Aargau Tourismus setzt stark aufs Wasser: «Mit unberührten Ufern und wilden Inseln locken die Flüsse naturbegeisterte Gäste in ihr Reich. Da heisst es: Schlauchboot ahoi und los geht die Entdeckungsreise». Für viele Inseln besteht allerdings ein Betretungsverbot. «Wir bezeichnen die vielfältigen Flusslandschaften gerne als Geflecht von pulsierenden Adern, die den Aargau durchziehen. Sie haben touristisch einen hohen Stellenwert», unterstreicht Andrea Portmann, Geschäftsführerin von Aargau Tourismus. «Man kann auf ihnen den Aargau aus einer ganz anderen Perspektive kennenlernen».

Tour von Eddy Schambron auf dem Wasser Reise durch den Aargau im Schlauchboot, von Südosten (Oberrüti) nach Nordwesten (Kaiseraugst) mit Übernachtungen in der freien Natur. Vierte Etappe: Von Koblenz auf dem Rhein bis Mumpf.

Tour von Eddy Schambron auf dem Wasser Reise durch den Aargau im Schlauchboot, von Südosten (Oberrüti) nach Nordwesten (Kaiseraugst) mit Übernachtungen in der freien Natur. Vierte Etappe: Von Koblenz auf dem Rhein bis Mumpf.

az

Es gebe Angebote für Aktive wie Bootstouren, Standup-Paddeling oder Tubing. «Daneben bieten die Flusslandschaften Erlebnisse neben dem Wasser, mit dem Velo oder zu Fuss. Wunderbar und von nationaler Bedeutung sind die Auenlandschaften oder das Wasserschloss in Brugg.»

Überhaupt sei der Aargau in der komfortablen Situation, ganz unterschiedliche Gästesegmente anzusprechen und Bedürfnisse abzudecken, stellt Portmann fest. «Der Kanton bietet eine riesige Vielfalt an Möglichkeiten und Sehenswürdigkeiten».

Schwäne haben Vorrang

Landgang in Laufenburg. Es gibt für mich drei Gründe dafür. Erstens will ich mich hier nach langer Zeit wieder einmal mit einer Berufskollegin aus dem Fricktal treffen. Zweitens ist das Städtchen einfach immer einen Besuch wert und drittens müsste ich nach der Brücke, die das schweizerische mit dem deutschen Laufenburg verbindet, wegen des Kraftwerks Laufenburg ohnehin auswassern.

Bei der Einwasserungsstelle im Städtchen sind auch Schwaneneltern und ihre drei Kinder auf Landgang. Sie lassen keinen Zweifel aufkommen, wer hier Vorrang hat. Es stemmt sich, bis zu meinem Ziel Mumpf, ein weiteres Kraftwerk in den Fluss: Säckingen. Aber auch wenn es anstrengend ist: Die Umgehung von Stauwehren bietet interessante Einblicke auf zum Teil architektonisch richtig schöne Bauten und ermöglicht, einen Eindruck von der Natur neben dem Fluss zu gewinnen.

Begleitete Flussfahrten

Bis zum jetzigen Zeitpunkt habe ich schön erlebt, was Aargau Tourismus bewirbt: Abwechslung, schönes Naturerlebnis und zügige Fahrt auf der Reuss, der beeindruckende Zusammenfluss von Reuss, Aare und Limmat und jetzt schliesslich der träge fliessende Rhein.

Das geht auch, ohne dass man selber ein Boot besitzen muss: Zwei Unternehmen bieten entsprechende Flussfahrten an (vgl. Kontext am Ende des Artikels). Bei diesen Ausflügen kommen die Teilnehmenden, die sich aktiv beteiligen, nicht nur in den Genuss der Wasserfahrt, sondern ebenso zu interessanten Informationen über die Natur im Wasserschloss, über die Geschichte der Flussschifffahrt und über die Geografie rund um den Zusammenfluss der vier grossen Mittellandflüsse. Ausserdem können Bootsfahrten mit anderen Aktivitäten, etwa Wanderungen, Velofahrten, Grill, kombiniert werden.

Sie eignen sich für Gruppen- oder Vereinsreisen, für Schulklassen oder spezielle Anlässe wie Geburtstagsfeiern. «Auf dem Wasser kann man Sport und Vergnügen, Kultur und Naturerlebnisse kombinieren», fasst einer der Veranstalter das Erlebnis zusammen.

Flussfahrten im Aargau: Unterwegs mit erfahrenen Bootsführern

Zwei Anbieter ermöglichen erlebnisreiche Flussfahrten. «Alle sitzen im gleichen Boot. Sie beteiligen sich aktiv mit einem Paddel an der Flussfahrt und bilden mit allen Passagieren eine Gemeinschaft und geniessen so das spezielle Erlebnis Fluss», hält Flussfahrten Aargau (flussfahrten-aargau.ch) fest. Es wird im Konvoi mit mehreren Schlauchbooten gefahren. Mit dabei sind immer erfahrene Bootsführer.

Das Bootsunternehmen «aargauerwasser» (aargauerwasser.ch) lässt die Mitfahrenden die alten Wasserstrassen auf Aare, Reuss und Limmat aus der Sicht des Schiffers oder des Flössers erleben. «Tauchen Sie mit den erfahrenen Bootsführern in die Schönheiten des Flussraumes ein und lassen Sie sich viel Wissenswertes über Auen, Flussrenaturierungen, alte Wasserstrassen, Fähren, Flösserei, Kulturgeschichte und Industrialisierung erzählen.» (es)