Rekingen
Auch Rekingen sucht neue Kandidaten für Gemeinderat

Nach den Wahlen vom Sonntag steht Rekingen ohne Gemeinde- und Vizeammann da. Doch damit nicht genug. Ab Januar zählt der Gemeinderat lediglich noch drei Mitglieder: Monika Dietschi, Christian Trottmann und Werner Schumacher.

Sabina Galbiati
Drucken
Teilen
Martin Hitz gibt das Mandat als Gemeindeschreiber Rekingens ab. (ZA)

Martin Hitz gibt das Mandat als Gemeindeschreiber Rekingens ab. (ZA)

Aargauer Zeitung

Just am Dienstag vor den Wahlen organisierte der bestehende Gemeinderat eine Infoveranstaltung. Die Gemeinderäte hofften, Kandidaten für einen zweiten Wahlgang zu finden. Für den ersten war es bereits zu spät. «Wir haben mit einem provokativen Flugblatt zum Anlass eingeladen», sagt Gemeinderat Werner Schumacher, «wir wollten die Rekinger Bürger aufrütteln». Ob das Interesse an Gemeindepolitik und Gemeinschaft in Rekingen überhaupt noch vorhanden sei, lautete die Frage.

Von den rund 980 Bürgerinnen und Bürgern erschienen an die 20. Das sei zwar nicht viel, «doch die Gespräche waren sehr gut», sagt Schumacher. Und Rekingen darf einen Teilerfolg verbuchen: Toni Schüpbach hat sich als Kandidat für den zweiten Wahlgang gemeldet.

Zweiter Kandidat noch geheim

Teilerfolg zwei für die Gemeinde: Bei Gesprächen nach den Wahlen am Sonntag meldete sich ein zweiter Kandidat für den Gemeinderat. «Wir dürfen den Namen noch nicht bekannt geben», sagt der amtierende Ammann Jürg Fischer. Bis 3. Oktober kann man sich noch als Kandidat melden. «Sollte sich bis dahin niemand mehr zur Verfügung stellen, sind die beiden in stiller Wahl gewählt», sagt Fischer.

Teilerfolg drei für Rekingen: Werner Schumacher könnte sich als amtsältestes Ratsmitglied vorstellen, das Amt des Gemeindeammanns zu übernehmen. «Von meiner Erfahrung her wäre das sicher eine Möglichkeit. Wir werden aber in den nächsten Tagen intensive Gespräche führen und dann die Kandidaturen bekannt geben», sagt Schumacher.

Aktuelle Nachrichten