Döttingen
Attacken überstanden: Peter Hirt und Lilli Knecht sitzen fest im Sattel

Die Stimmbürger haben Peter Hirt und Lilli Knecht mit einem glanzvollen Ergebnis wiedergewählt. Neu in den Gemeinderat gewählt sind Martin Utiger und Peter Schödler, beide parteilos.

Angelo Zambelli
Drucken
Teilen
Peter Hirt hat alle Attacken schadlos überstanden und bleibt Gemeindeammann. zambelli

Peter Hirt hat alle Attacken schadlos überstanden und bleibt Gemeindeammann. zambelli

Walter Schwager

Gemeindeammann Peter Hirt (parteilos) wurde wenige Tage vor der Wahl mit einem anonymen Flugblatt diffamiert, Vizeammann Lilli Knecht (CVP) sah sich von ihrem SVP-Gemeinderatskollegen Meinrad Keller angegriffen.

Sowohl Hirt als auch Knecht haben diese Attacken schadlos überstanden und dürfen als die grossen Gewinner der Döttinger Gemeinderatswahlen bezeichnet werden.

Hirt erzielte bei den Gemeinderatswahlen 745 Stimmen und ziert damit die Spitze der Wahlrangliste. Das absolute Mehr lag bei 433 Stimmen. Eine Punktlandung legte er bei der Ammannwahl hin, indem er auf genau 700 Stimmen kam. Nötig für die Wahl waren 442 Stimmen.

Auch Lilli Knecht kann mit dem Ergebnis des Wahlwochenendes mehr als zufrieden sein. Mit 692 Stimmen liegt sie bei den Gemeindewahlen nur wenig hinter Ammann Hirt; bei der Vizeammannwahl distanzierte sie ihren Konkurrenten Meinrad Keller um 296 Stimmen.

Utiger und Schödler neu im Rat

Neu im Gemeinderat Einsitz nehmen Martin Utiger (parteilos) und Peter Schödler (parteilos), wobei sich Utiger mit 690 Stimmen noch vor Meinrad Keller setzen konnte. Nicht gewählt sind Manuel Tinner (SVP) und Peter Richard (parteilos).

Aktuelle Nachrichten