Neujahrs-Apéro Klingnau
Appell für ein starkes Unteres Aaretal

Auf die Stausee-Region warten grosse Herausforderungen. Klingnaus Stadtammann erklärte in seiner Neujahrsansprache, was dafür wichtig ist.

Bettina Weissenbrunner
Merken
Drucken
Teilen
In Smoking und aufgeräumter Stimmung informierte Stadtammann Reinhard Scherrer die Gäste, wie er die kommenden Herausforderungen anpacken möchte.

In Smoking und aufgeräumter Stimmung informierte Stadtammann Reinhard Scherrer die Gäste, wie er die kommenden Herausforderungen anpacken möchte.

Bettina Weissenbrunner

Der Jahreswechsel ist die Gelegenheit, den Blick auch nach vorne zu richten. Dies tat in Klingnau Ammann Reinhard Scherrer. Er rief zur Einigkeit auf. «Im Unteren Aaretal müssen wir die anstehenden Probleme gemeinsam lösen.»

Der Dialog zwischen den Gemeinden müsse im 2019 nochmals verstärkt werden. Besonders wenn es um den Standort der Oberstufenschule geht, heisse es, offen zu sein und gleichzeitig selbstbewusst die Diskussionen zu führen. «Der Stadtrat wäre bereit, die benötigten Räume zur Verfügung zu stellen.»

Ob es Klingnau sein soll oder eine der Nachbarsgemeinden: Zentral ist für Scherrer, dass alle Oberstufenschulen unter einem Dach sind, also Bezirks-, Sekundar und Realschule. Die Schule sei nur ein Beispiel, wie künftige Projekte angegangen werden sollten. «Alle Beteiligten müssen sehen, dass ein Alleingang uns nicht weiterbringt.»

Vor dem Apéro im Rittersaal genossen die Einwohner und ihre Gäste aus den Nachbarsgemeinden ein Konzert der 17-jährigen Pianistin Jasmin Schlegel aus Tegerfelden. In der Stadtkirche spielte sie ein Solokonzert unter dem treffenden Titel «Take off 2019».