Würenlingen
An der Wüga wird neu auch unter freiem Himmel gerockt

Am Donnerstag beginnt die sechste Würenlinger Gewerbeausstellung. Sie wartet mit einigen Neuerungen auf.

Frederic Härri
Merken
Drucken
Teilen
Noch sind die Handwerker bei der Turnhalle Weissenstein fleissig am Bauen.

Noch sind die Handwerker bei der Turnhalle Weissenstein fleissig am Bauen.

zvg

Gewerbeschauen – sie geben lokalen Geschäften, Betrieben und Firmen die Möglichkeit, sich der Öffentlichkeit zu zeigen. Oftmals sind sie Ausdruck von Zuversicht, zuweilen sind sie aber auch da, um die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, die sich Kleinunternehmern in den Weg stellen, zu thematisieren. Die «Wüga 18» vereint beide Aspekte in sich. Morgen Nachmittag fällt der Startschuss für die sechste Würenlinger Gewerbeausstellung.

Fabian Meier, Präsident des Organisationskomitees, hat sich vor Anmeldungen kaum halten können. «Einigen Geschäften musste ich absagen, weil alle Stände bereits ausgebucht waren.» Rund 100 Aussteller nehmen an der diesjährigen Gewerbeschau im Zentrum Weissenstein teil. Zum Vergleich: Bei der letzten «Wüga» im Jahr 2013 waren 87 Aussteller vertreten.

«Oft fehlt der persönliche Kontakt»

Meier ist zum ersten Mal in leitender Position des Organisationskomitees, blickt aber auf reichlich «Wüga»-Erfahrung zurück: Zweimal war er bereits im OK dabei. Für die Ausstellung hatte das zehnköpfige OK klare Vorgaben des Gewerbe- und Industrievereins Würenlingen zu erfüllen. So dürfen die Aussteller nur dann nicht aus Würenlingen selbst kommen, wenn sie das einheimische Gewerbe nicht konkurrenzieren. Für Meier, selbst jahrelang Präsident des Gewerbevereins, ein konsequenter Schritt. Der Geschäftsführer einer Würenlinger Schreinerei verfolgt mit der «Wüga 18» ein klares Ziel: «Im heutigen digitalen und eher anonymen Zeitalter fehlt im Verkauf allzu oft der menschliche Kontakt. Mit der ‹Wüga› wollen wir erreichen, dass die Würenlingerinnen und Würenlinger die verschiedenen Anbieter und Dienstleister in ihrem Wohnort persönlich kennenlernen und mit ihnen ins Gespräch kommen.»

Ausstellung mit Dorffestcharakter

Man merkt: Die kritischen Untertöne fehlen auch im Vorfeld der diesjährigen Gewerbeschau nicht. Dennoch soll die viertägige Ausstellung vor allem eines sein: «Eine Veranstaltung mit Dorffestcharakter», wie Fabian Meier anmerkt. Für Stimmung bei den Besuchern sorgen bis zum Sonntagabend unter anderem Festwirtschaften, mehrere Aktivitäten für Kinder und Jugendliche sowie ein grosser Lunapark. «Uns ist klar, dass vor allem die Jungen nicht unbedingt wegen den Ausstellern kommen werden, deshalb war uns wichtig, ein breites Rahmenprogramm anzubieten. Es soll die Besucher animieren, mehr als einmal an die Ausstellung zu kommen», sagt Meier.

Seit 1993 findet die «Wüga» im Fünf-Jahres-Rhythmus statt. Auch wenn es schwierig ist, sich in diesem Rahmen immer wieder neu zu erfinden, wartet die Gewerbeschau dieses Mal mit einigen Neuigkeiten auf. «Erstmals bieten wir eine Openairbühne an», erklärt Meier. Am Samstag finden von 13 bis 19 Uhr zudem neu Helikopterrundflüge statt.

Neu ist auch das Motto: «Einzigartig vielseitig!». Von Spitzenforschung im PSI bis hin zum traditionellen Handwerker – in Würenlingen sei die Bandbreite der Unternehmen enorm, wie Meier betont. «Und trotzdem vereinen sich all diese Betriebe lediglich in einem Gewerbeverein.» Das, findet Meier, sei dann doch ziemlich einzigartig in der Region.

Wüga 18: Eröffnung am Do, 12. April, um 16.30 Uhr mit Konzert der Musikgesellschaft Würenlingen. Die Ausstellung dauert bis So, 15. April, 17 Uhr.