Gippingen
An den Radsporttagen traten sogar die Kleinsten in die Pedalen

Was die Grossen an der Tour de Suisse leisten, machte ihnen der Nachwuchs an den Radsporttagen in Gippingen nach.

Rosmarie Mehlin
Merken
Drucken
Teilen
Die Minis sind starktklar
12 Bilder
Jan Christen (11) aus Gippingen im Maillot Jaune am Start
Toooor - auch Frauen können tschutten
U-15 meditieren vor dem Start
Sophia Suter (7) aus Leuggern in der Steilwand
Levin und Anakin Iseli haben das Velofahren von Opa geerbt
Piccolos beim Einbiegen auf die Zielgerade
Papa Moll passt auf
Leandro Conigliaro (2) nach dem Rennen
Juhhuiii - an Gummibändern in die Lüfte fliegen
Ein Schmetterlings-Tattoo auf den Arm - weisch wie schön
Gippingen Radsporttage Familientag

Die Minis sind starktklar

Rosmarie Mehlin

Um 10 Uhr gestern Morgen schien ganz Gippingen noch zu schlafen. Auch der Streckenposten mit der gelben Weste und die zwei Zivilschützer im orangen T-Shirt beim «Kreuz» dösten noch ein bisschen bevor der Gümmeler-Nachwuchs für «Äkschen» sorgte. Um 10.15 Uhr war es soweit: Die 13- und 14-jährigen Burschen und Mädchen – rund 40 insgesamt – sind startklar. «Gschlofe händ si nid viil vor luter Nervosität», stellte Jolanda Christen fest. Die Frau vom ehemaligen Schweizer Elite-Meister und – unter ihrem ledigen Namen Schleuniger früher selbst Spitzenfahrerin – weiss, wovon sie spricht. Nicht nur Sohn Fabio (13) gehört zu den Favoriten, dessen 11-jähriger Bruder Jan ging in der Kategorie U-13 im Schweizer-Meister-Trikot an den Start.

Drei Runden mussten Fabio und seine Mitstreiter zurücklegen, insgesamt 30,3 Kilometer pedalen und dabei zwischen Schlatt und Böttstein drei Mal 178 Höhenmeter überwinden. Zwei Runden waren es für Jan und seine rund 20 Konkurrenten und über eine Runde massen sich die ebenfalls etwa 20 gemeldeten 9- und 10-Jährigen. Aus einer gewissen Distanz betrachtet, konnten sie alle glatt als Profis durchgehen. Outfit, Habitus, Konzentration am Start – Technik, Taktik, Haltung unterwegs – alles machte eindeutig klar, dass Mutter Helvetia sich um den Rennfahrer-Nachwuchs keine Sorgen zu machen braucht. Am Schluss wurden die drei Erstklassierten zwar zur Übersetzungs-Kontrolle abkommandiert, wobei es aber mitnichten darum ging, EPO auf Deutsch zu übersetzen, sondern um rein Velo technische Belange.

Eine Runde zu viel gedreht

Betreffend Fangemeinde haben allerdings die Piccolos gestern den Schülern eindeutig den Rang abgelaufen. Die 7- bis 9-Jährigen kurvten über zwei Runden 2,2 Kilometer durchs Dorf, die kleineren über eine Runde. Wobei etwa Alessia Frei aus Hettenschwil so im Schuss war, dass auch die 6-Jährige glatt weg zwei Mal an den begeisterten Zuschauern vorbei zischte. Der jüngste von allen, der zweijährige Leandro Conigliaro aus Gippingen seinerseits, war auf seinem Laufrad und mit einer Zeit von 0:09.24.5 in den Beinen, auch nach der Ziellinie kaum zu bremsen. Während die Brüder Jan (7) und Nick (4) Altstätter ganz klar ihrem Idol Silvan Dillier nacheifern wollen – der notabene wie sie in Ehrendingen wohnt – sind Anakin (6) und Levin (8) Iseli aus Lengnau durch Opa Marcel, zweifelsfrei erblich stark vorbelastet. Die Enkel des ehemaligen Gemeindeammanns von Bad Zurzach haben sich auf den Plätzen 4, respektive 8 platziert.

Mit dem Frauen Grand Prix traten nach den Minis die Maxis über 113,3 Kilometer in die Pedale. Wer schliesslich genug hatte von Wädli, Helmen, Speichen und surrenden Rädern, hatte am grossen Familientag Gelegenheit, sich im Steilwand-Klettern, Büchsen- oder Fussball-Torschiessen zu üben. Eine Fahrt mit einer amerikanischen Überland-Eisenbahn oder einem echten Dampfzüglein war bedeutend erholsamer, als von zwei Gummizügen durch die Lüfte katapultiert zu werden. Während die Kleineren in der Hüpfburg quietschten, putschten die Grösseren lustvoll mit ihren Autoskooter drauflos. Eines muss zu guter Letzt noch gesagt sein: Die zahllosen Helferinnen und Helfer von Radsportclubs, Zivilschutz, Militär, Sanität, Motorrad- und Ambulanzfahrer, OK-Mitglieder und Speaker haben grossartige Arbeit geleistet. Ebenso tat dies die rund um Pomme-frites, Pouletflügeli, Salat, Würste, Spaghetti, Fischknusperli eingesetzte Mannschaft.