Rekingen
50 Polizisten jagen drei Männer: Es sind wohl Einbrecher aus Georgien

Am Dienstag gab es um Rekingen einen Grosseinsatz der Kantonspolizei: Rund 50 Beamte waren im Einsatz. Nun wird bekannt, dass die Polizei drei mutmasslichen Einbrechern aus Georgien auf den Fersen war. Sie wurden verhaftet.

Merken
Drucken
Teilen
Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort (Symbolbild).

Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort (Symbolbild).

Keystone

Nach kurzer Flucht sind drei mutmassliche Einbrecher am Dienstag in Rekingen AG am Rhein festgenommen worden. Die Georgier im Alter zwischen 31 und 33 Jahren hatten eine Verkehrskontrolle der Schweizer Grenzwache durchbrochen und waren zu Fuss geflüchtet.

Mehrere Polizeipatrouillen, ein Helikopter und Polizeihunde standen bei der Fahndung im Einsatz, wie die Aargauer Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte. Insgesamt standen rund 50 Polizisten und Grenzwächter im Einsatz. Im Auto mit französischen Kennzeichen wurden Schmuck und Einbruchswerkzeug sichergestellt.

Die drei Georgier ohne festen Wohnsitz in der Schweiz befinden sich für weitere Abklärungen in Haft. Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach eröffnete eine Strafuntersuchung. Die Männer stehen im Verdacht, am Dienstag im Bezirk Baden zwei Einbruchdiebstählen begangen zu haben.

Flucht zu Fuss

Der Fahrer des Autos hatte sich um 12 Uhr einer Kontrolle einer Patrouille der Schweizer Grenzwache entzogen. Er flüchtete in Richtung Rekingen. Umgehend wurden mehrere Patrouillen der Kantonspolizei, der Regionalpolizeien Brugg und Zurzibiet, sowie der Schweizer Grenzwache zur Fahndung aufgeboten. Ein Polizeihelikopter auf Übungsflug fahndete aus der Luft nach dem Trio.

Ein Augenzeuge erzählte aargauerzeitung.ch, wie der Wagen mit den Flüchtenden auf der Rheintalstrasse ausserorts zwischen Rekingen und Mellikon mit hohem Tempo ihm entgegengekommen und vorbeigebraust sei, verfolgt von der Grenzwache. Der Fluchtwagen zweigte ab in Richtung Industriegebiet und fuhr auf einem Feldweg ins Rekinger Sodi-Quartier.

Gemäss einem weiteren Augenzeugen stellten die Männer ihren dunklen Renault Laguna mit französischem Kennzeichen beim Sodi-Quartier ab. Dann flüchteten sie zu Fuss in verschiedene Richtungen.

Polizeihelikopter war auf Übungsflug

Mit Hilfe eines Diensthundes gelang es einer Patrouille der Grenzwache, den ersten Flüchtigen festzunehmen. Kurze Zeit später sichtete die Besatzung des Helikopters eine weitere verdächtige Person am Waldrand. Der Polizeihund "Boss" nahm in diesem Gebiet eine Spur auf und stellte in einem Brombeergebüsch den Mann.

Der Dritte des Trios wurde auf einem Gebäudedach ausfindig gemacht und festgenommen. (sda/nro/pz)