Bad Zurzach
125 Jahre: Der TV Zurzach startet mit einem Knall ins Jubiläumsjahr

Vor kurzem waren zwei Schaufenster in Bad Zurzach noch leer – jetzt präsentiert sich dort der TV Zurzach. Am Samstag wurden die Wanderausstellung eröffnet und das Jubiläumslogo enthüllt. Im Laufe des Jahres folgen einige Aktivitäten.

Philipp Zimmermann
Merken
Drucken
Teilen
TV Zurzach startet ins Jubiläumsjahr
10 Bilder
«Wir möchten uns im Flecken präsentieren – Flagge zeigen», sagte Bruno Vögele, Präsident der Jubiläumskommission.
Die Jubiläumskommission vor einem der beiden Schaufenster: Philipp Zimmermann, Bruno Vögele, Kurt Fischer und Bernhard Scheuber. Es fehlt Arthur Vögele.
Dieses Schaufenster präsentiert den Verein als Ganzes - samt seiner 125-jährigen Geschichte.
Beim Blick ins Schaufenster werden Erinnerungen wach, und es gibt das Eine oder Andere zu entdecken.
Ein Protokollbuch aus alter Zeit findet sich auch in einem Schaufenster.
Pokale: Der TV Zurzach feierte einige Erfolge in seiner Geschichte.
In diesem Schaufenster präsentieren sich die neun Riegen eine nach der anderen. Den Anfang macht die Ski-Riege.
Die Wanderausstellung mit den beiden Schaufenstern findet sich in Bad Zurzach an der Ecke Baslerstrasse/Hauptstrasse.
Beim Bohrturm wird das Jubiläumslogo offiziell enthüllt, rechts TVZ-Präsident Rolf Gross.

TV Zurzach startet ins Jubiläumsjahr

Creaocchio

Das Jubiläumslogo ist ein echter Blickfang. Die Bildmontage zeigt zum einen stramme Turner in schwarz-weiss am Turnfest Rekingen 1960, zum anderen neun Sportler und Sportler, die ihre Riege präsentieren. «TV Zurzach: Damals schick - heute im Trend» lautet der Slogan dazu. Integriert ist auch das bestehende TVZ-Logo, ergänzt um die Jahreszahlen 1889 und 2014. Es macht deutlich, dass der Turnverein schon seit 125 Jahren besteht.

Am Samstag wurde das Jubiläumslogo beim Vereins-Bohrturm enthüllt, dann eine Rakete abgefeuert. Mit dem Knall startete der Verein offiziell ins Jubiläumsjahr. «Das Jubiläum ist eröffnet!», freute sich Bruno Vögele, der Präsident der Jubiläumskommission.

Verein will Flagge zeigen

Unübersehbar ziert das Logo auch zwei Schaufensterscheiben im Flecken, und zwar am ehemaligen Blumengeschäft Widmer gegenüber der Raiffeisenbank, an der Ecke Baslerstrasse/Hauptstrasse. Eine kleine Schar an TV-Mitgliedern und Gästen hatte sich dort zuvor versammelt. «Wir möchten uns im Flecken präsentieren - Flagge zeigen», sagte Bruno Vögele. Die Leute sollen erkennen: «Aha, in diesem Verein tut sich etwas.» Die Einheimischen bezeichnen den historischen Teil von Bad Zurzach liebevoll bis stolz Flecken, in Anlehnung an seine jahrhundertelange Marktflecken-Geschichte.

Eines der beiden Schaufenster ist der Geschichte des Turnvereins gewidmet. Es zeigt drei Fahnen, um die sich die Turner früher scharten und auf welche sie stolz waren, Bilder, ein Protokollbuch mit alter Schrift, Pokale und Turngeräte. Das zweite Schaufenster bildet die «Wanderausstellung»: In diesem werden sich die neun Riegen im Verlauf des Jahres eine nach der anderen präsentieren. Den Anfang macht - passend zur Jahreszeit - die 1941 gegründete Ski-Riege, der 100 Personen angehören.

Nicht nur Siege zählen

Das Jubiläum zu feiern, stand für den Vorstand des TV Zurzach um Präsident Rolf Gross ausser Frage. Für die eigene Identität, für dessen Fundament sei das wichtig, sagte Bruno Vögele. Und trotz der Veränderung in all den Jahren: «Was geblieben ist, das ist gemeinsam Sport treiben, die Kameradschaft zu geniessen, sportliche Ziele zu erreichen, Spass zu haben und das Kollektiv zu fördern.» Nicht allein der Sieg zähle.

Nebst der Wanderausstellung hat der Turnverein einige Aktivitäten ins Jubiläumsprogramm aufgenommen. Sozialeinsätze, ein Jugend- und Spieltag, gemeinsame Veloferien oder ein Jubiläumsabend im November stehen bevor. An diesem soll auch eine Festschrift mit Beiträgen von allen Riegen präsentiert werden.

Ziel sei nicht nur sich zu zeigen, sondern auch den Behörden und der Bevölkerung zu danken, Werbung bei der Jugend zu machen und miteinander Spass zu haben. Was ja nichts anderes bedeutet, als die eigene Identität zu stärken - damit auch in 25 Jahren das nächste grosse Jubiläum gefeiert werden kann.