Fisibach
100000 Franken Mini-Badi-Sanierung – wird sich 400-Seelen-Dorf das leisten?

Die kleine Badi von Fisibach gibt es schon seit Jahren – das Alter macht sich nun bemerkbar. Der Gemeinderat des Zurzibieter Dorfes wird deshalb an der nächsten Gemeindeversammlung einen Sanierungskredit von 100000 Franken beantragen.

Nadja Rohner
Merken
Drucken
Teilen

Das Fisibacher Schwimmbad muss dringend saniert werden. Der Gemeinderat beantragt deshalb an der Gmeind einen Kredit über 100 000 Franken. Fast die Hälfte davon soll in die Schwimmbadtechnik fliessen. So müssen zum Beispiel die Steuerung und der Filter erneuert werden.

Auch am Gebäude, das neu gestrichen werden muss, und bei den sanitären Anlagen sind Renovationen nötig. Geplant sind beispielsweise neue Toilettentüren, diverse Sichtschutzmassnahmen und neue Böden in einzelnen Bereichen. Im Technikraum sind Anschlüsse undicht und müssen ersetzt werden.

«Zusätzlich muss die Leitung von der Quelle zum Schwimmbad erneuert werden, da sie undicht ist und den Technikraum regelmässig unter Wasser setzt», schreibt die Gemeinde im Traktandenbericht. «Je nach Funktionstüchtigkeit der veralteten Anlagen könnte die Badisaison 2014 allenfalls kürzer sein oder ganz ausfallen.»

Das dürfte die Badefreudigen aufhorchen lassen. Gemeindeschreiberin Anita Eckert relativiert jedoch: «Das Schwimmbad wird normal am 29. Mai eröffnet. Nur, wenn beim Filter, der Pumpe oder den sonstigen Anlagen etwas nicht funktioniert, besteht die Möglichkeit, dass die Badisaison ausfällt.»

Der schlechte Zustand der Badi sei schon im letzten Sommer aufgefallen, so Ekert. Allerdings sei die Zeit zu knapp gewesen, um einen Kreditantrag auf die Winter-Gmeind vorzubereiten.

Verwaltung hat zu viel zu tun

Weiter stimmen die Fisibacher über eine Erhöhung der Stellenpensen auf der Verwaltung ab. Der Gemeinderat möchte die Pensen von gesamthaft 220 auf 240 Prozente erhöhen. Er begründet dies mit dem gestiegenen Verwaltungsaufwand.

Traktandiert ist auch die Rechnung 2013, die mit einem Aufwandüberschuss von knapp 5000 Franken schliesst. Sie wurden dem Eigenkapital entnommen. Das Budget hatte mit einem Minus von 69 500 Franken gerechnet. Aufwand und Ertrag liegen bei rund 2 Mio. Franken. Dass die Rechnung besser ausfiel als budgetiert, lag laut Gemeinde primär an höheren Steuererträgen und am Wegzug einer Person mit Anspruch auf materielle Hilfe.

Gemeindeversammlung: Mittwoch, 4. Juni, 20.15 Uhr, Mehrzweckgebäude Chilewis.