Schneisingen
10'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds – verfrühtes Weihnachtsgeschenk für Aargauer Theaterfamilie

Corona riss auch bei Mirca Dalla Piazza Popp und ihrem Mann Hans Peter Popp ein Loch in die Kasse. Dank einem Beitrag aus dem Swisslos-Fonds kann das Paar geplante Projekte in seinem Atelier Kunterbunt in Schneisingen nun verwirklichen.

Barbara Stotz Würgler
Merken
Drucken
Teilen
Ein eingespieltes Team: Theaterpädagogin Mirca Dalla Piazza und Produktionsleiter Hans Peter Popp im Übungsraum in Schneisingen.

Ein eingespieltes Team: Theaterpädagogin Mirca Dalla Piazza und Produktionsleiter Hans Peter Popp im Übungsraum in Schneisingen.

Chris Iseli

In diesem verrückten Jahr haben Mirca Dalla Piazza Popp und ihr Mann Hans Peter Popp nicht mehr mit einer derart freudigen Überraschung gerechnet. Doch Anfang Dezember gab das Kulturdepartement des Kantons Aargau bekannt, dass ihr Atelier Kunterbunt mit einem Beitrag von 10'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds bedacht wird.

Damit werden sie das Angebot ihrer Theaterschule im Surb- und Wehntal erweitern. «Wir werden damit den Bereich für junge Erwachsene ausbauen können», freut sich Mirca Dalla Piazza Popp. Denn es komme häufig vor, dass Jugendliche während der Lehre mit dem Theaterspielen aufhören, später aber wieder zurückkehren möchten. «Wir benötigen ein anderes Gefäss für diese älteren Jugendlichen», ergänzt sie.

Ein Familienbetrieb von A bis Z

Vor über zwei Jahrzehnten begann die Theaterpädagogin und Autorin Mirca Dalla Piazza Popp im Dachgeschoss ihres Hauses in Schneisingen Theaterkurse für Kinder anzubieten. Das Angebot stiess im Wehn- und Surbtal schnell auf grosses Interesse. Aus der Werkstatt für Theater, Musik und Tanz wurde innert Kürze ein vielseitiger, lebhafter Betrieb.

Nebst den Lektionen für Kinder und Jugendliche kamen Workshops und Kurse für Erwachsene hinzu. Hans Peter Popp engagiert sich als Produktionsleiter und ist verantwortlich für Bühnenbild und Technik. Die beiden erwachsenen Töchter des Ehepaars sind ebenfalls Teil des Ateliers Kunterbunt: Kunstvermittlerin Raffaela (30) und Theater- und Filmwissenschaftlerin Valeria (25) wirken seit vielen Jahren als Kursleiterinnen im Familienbetrieb mit. Zudem spielen sie, wie ihre Eltern, bei den Eigenproduktionen mit, welche jeweils in Dielsdorf im Teatro Dalla Piazza für Schulen und für die Kleinkunstszene aufgeführt werden.

Alle «Oliver Twist» Vorführungen abgesagt

Der Probe- und Aufführungsort in der früheren Lichtdruck AG kam 2012 dazu, da die Platzverhältnisse in Schneisingen nicht mehr ausreichten. In Dielsdorf wird auch die jährliche Theaterproduktion der Kinder und Jugendlichen gezeigt und es treten Gastkünstler auf.

Diesen März mussten jedoch alle neun Vorführungen des über Monate einstudierten Stücks «Oliver Twist» abgesagt werden. Der Ausfall der Aufführungen im Teatro Dalla Piazza bedeutete nicht nur für die Mitwirkenden eine herbe Enttäuschung. Er hinterliess auch in der Theaterkasse ein Loch von rund 20'000 Franken.

Ein Ort, an dem man etwas ausprobieren kann

Umso mehr freuen sich die Theaterleiter nun, dass sie bei der Vergabe der Swisslos-Beiträge berücksichtigt worden sind. Denn das Atelier Kunterbunt finanziert sich ausschliesslich über Kursbeiträge und Ticketverkäufe. Mit dem Geld können Mirca Dalla Piazza Popp und Hans Peter Popp nun die räumlichen und strukturellen Voraussetzungen schaffen, damit auch Erwachsene ihre Leidenschaft für Kunst, Kultur und Theater ausleben können. «Wir sind für viele zu einer Art Heimat geworden», sagt Mirca Dalla Piazza Popp.

Beim Aufbau der Erwachsenen-Angebote lege man den Fokus bewusst auf kurzfristigere Projekte, sagen die beiden. Nebst dem Theaterspiel sollen unter professioneller Leitung auch andere Kunstformen wie beispielsweise Malerei, Fotografie oder Film einfliessen. «Die Teilnehmenden sollen einen Ort haben, an dem sie einfach etwas ausprobieren dürfen – und sich etwas getrauen.»