Leibstadt/Rom

Zurzibieter Sternsinger feiern mit dem Papst die Neujahrsmesse

Vier Sternsingerkinder aus Leibstadt AG feierten mit Papst Franziskus den Neujahrsgottesdienst im Petersdom.

Der 1. Januar 2018 wird vier Kindern aus Leibstadt im Bezirk Zurzach wohl noch lange in Erinnerung bleiben: Enrico (10), Jana (13), Rebekka (12) und Lea (11) sassen am Montag ganz vorne im Petersdom. Dort feierten sie den Neujahrsgottesdienst mit keinem geringeren als Papst Franziskus. Sie gehörten zu den 25 Sternsingern aus der Schweiz, aus Deutschland, Österreich, der Slowakei, aus Ungarn, Rumänien und aus Südtirol (Italien), die den Jahreswechsel in Rom verbrachten. 

Danach war ihnen Erleichterung und Freude ins Gesicht geschrieben. «Das Wichtigste für mich war, dass ich den Papst getroffen habe», erzählte Rebekka. «Und dieser Petersdom ist einfach riesig.»

Auch Enrico war beeindruckt von den Dimensionen und der Ewigen Stadt – die Kinder und Jugendlichen hatten auch die Päpstliche Schweizergarde besucht: «Ich fand es spannend, am Abend durch die Gassen von Rom zu spazieren.» Beim Besuch des Campo Santo Teutonico, des deutschen Friedhofs im Vatikan, wurde ihm dann doch etwas mulmig: «Es hatte Gräber am Boden und man musste darüber gehen.»

Bei der Schweizergarde durfte Jana den Segen anschreiben: «Dazu musste ich auf eine Leiter steigen, weil dort die Türen so hoch sind.» Auch der abendliche Spaziergang über die Piazza Navona hat sie beeindruckt. Rundum zufrieden war Lea. Ihr hatte alles gefallen. Und über Papst Franziskus sagte sie: «Er ist zwar eine wichtige Person, aber sehr menschlich.»

Junge und dynamische Kirche

Auch für Martin Brunner-Artho, Direktor von Missio, war es die erste Messe mit Sternsingern im Petersdom. Beeindruckt haben ihn die gute Organisation und dass verschiedene Sprachen in der Messe gesprochen wurden. «Das spiegelt etwas von Weltkirche wider.» Und natürlich freute er sich über «seine» Sternsingerkinder: «Sie stehen für eine junge und dynamische Kirche.»

Dass die Reise nach Rom so gut funktioniert hat, ist vor allem zwei Frauen aus Leibstadt zu verdanken: der Sakristanin Yvonne Kramer und der Katechetin Yvonne Zimmermann. Sie haben viel Herzblut in die Reise nach Rom investiert. Nun sind sie erleichtert, dass alles so gut geklappt hat.

Aktion Sternsingen 2018 gegen Kinderarbeit

In diesem Jahr sammeln die Sternsinger für Kinder in Indien, damit diese nicht arbeiten müssen, sondern eine Schulbildung erhalten können. Dank der Vikas-Stiftung, die durch die Sternsinger unterstützt wird, konnten bereits Tausende von Kindern in 100 Dörfern zur Schule gehen. Einige dieser Kinder studieren mittlerweile sogar oder sind als Lehrer an staatlichen Schulen tätig.

Schweizweit sind bei der Aktion Sternsingen von Missio in diesen Tagen 11‘000 Kinder und Jugendliche unterwegs. Sie segnen die Menschen und ihre Wohnungen Häuser und sammeln Geld für Kinder in aller Welt. Damit machen sie sich stark gegen Ausbeutung in den Ländern des globalen Südens. Mit den Spenden, die die Sternsinger erhalten, werden an die 200 Projekte für Kinder und Jugendliche in aller Welt unterstützt. (zvg/az)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1