Beim Grenzübergang Waldshut-Koblenz haben Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) am Dienstag an einem in Serbien immatrikulierten 40-Tönner-Lastwagen eine defekte Bremsanlage entdeckt (vgl. Bild) und den Fahrer deshalb an der Weiterfahrt in die Schweiz gehindert. Der Auflieger des Sattelmotorfahrzeugs war mit 55 Paletten WC-Duftsteinen beladen, für einen Kunden in der Schweiz. Die Kontrolle der Eidgenössische Zollverwaltung erfolgte auf der Gemeinschaftszollanlage Waldshut-Koblenz, die auf deutschem Staatsgebiet liegt.

Beim ersten Augenschein entdeckten die Mitarbeiter eine verrostete Bremsscheibe. Die weitere Kontrolle ergab, dass am Sattelauflieger die Bremsschläuche vom Bremszylinder abgekoppelt und mit Kabelbindern am Chassis befestigt waren. Der serbische Fahrer begründete diese Massnahme mit störenden Geräuschen während der Fahrt.

Die beigezogene deutsche Polizei begleitete den 40-Tönner zum deutschen TÜV (Technischer Überwachungsverein), welcher den LKW einer vertieften Kontrolle unterzog. Neben den Feststellungen des Schweizer Zolls hat der TÜV eine gebrochene Bremsscheibe, einen undichten Druckluftbehälter sowie eine fehlende Bremsbacke beanstandet. Vor der Einreise in die Schweiz musste der Lastwagenfahrer die Schäden reparieren lassen.

Die Polizeibilder vom Januar: