Noch ist es still im Dorf an diesem strahlenden Samstagnachmittag – fast schon verdächtig still, so will man meinen. Ein kleines Grüppchen von Gestalten hat sich beim Grottenparkplatz versammelt, gewaltige Hörner zieren ihre teuflischen Masken. Punkt halb zwei ist es soweit, die «Hornfääger» blasen zum Marsch.


Die lauten Klänge von Pauken und Trompeten hallen durch die Gassen, als sich der Kinderumzug langsam in Bewegung setzt – angeführt von der Guggenmusik. Ein wenig schräg, doch voller Energie und guter Laune gehen die Damen und Herren dabei zur Sache. An den Fenstern und auf der Strassenseite stehen Zuschauer, die das bunte und fröhliche Treiben gespannt beobachten.

Immer mehr Kinder und Eltern schliessen sich dem Zug an, der am Gemeindehaus vorbei seinen Weg gemächlich in Richtung Turnhalle bahnt. Dort warten bereits Hexen, Cowboys und plüschige Gestalten sehnlichst auf die Ankunft der Gugge, die es sich nicht geben lässt, unter dem blauen Himmel vorerst ein paar letzte Lieder zu spielen. Dann endlich öffnen sich die Tore und der Kinderfasnachtsball kann beginnen.


Im Inneren dominieren an diesem Wochenende die Farben Rot und Weiss – die diesjährige Fasnacht in Leuggern steht ganz im Zeichen der Schweiz. Steinböcke und Edelweiss wurden an den Wänden angebracht – daneben prangert stolz die Nationalflagge. Allerlei kuriose Gestalten tummeln sich alsbald in der Halle – liebevoll gestaltete Kostüme und kunstvolle Gesichtsbemalungen sind zu entdecken. Während sich die zahlreichen Kinder vor und neben der Bühne austoben, haben es sich die Eltern derweil mit einem erfrischenden Getränk bei den Tischen gemütlich gemacht.

Am gesamten Nachmittag ist für das leibliche Wohl der Gäste und ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm gesorgt. Verschiedenste Party-Spiele und eine Schmink-Ecke sorgen dabei für eine gute Portion Spass. Doch am meisten freuen sich die Kinder wohl über die zahlreichen Konfettischlachten, die ausgiebig und an jeder Ecke ausgetragen werden.

Überall sind die farbigen Wolken zu sehen, bevor die kleinen Papierfetzen von den Piraten, Prinzessinnen und Clowns wieder fleissig aufgesammelt werden. Dann plötzlich wird es ruhig in der Halle – schnell werden den Kindern Pamire in leuchtenden Farben aufgesetzt, bevor die «Hornfääger» noch einmal die Bühne entern und den Raum in einen kleinen Hexenkessel verwandeln.