Kaiserstuhl

Von San Francisco nach Kaiserstuhl am Festival der Stille

Seit einem Jahr erfolgreich als «Duo Zéphyr» unterwegs: Violinistin Daria Zappa und Harfenistin Jane Berthe. Bild: Barbara Stotz Würgler

Seit einem Jahr erfolgreich als «Duo Zéphyr» unterwegs: Violinistin Daria Zappa und Harfenistin Jane Berthe. Bild: Barbara Stotz Würgler

Das «Duo Zéphyr» versetzte das Publikum in der Kirche St. Katharina mit seinen Klängen auf Harfe und Violine ins Staunen. Es war das zweite Konzert des «Festivals der Stille».

Kurz vor 21 Uhr nahmen die rund 220 Zuschauerinnen und Zuschauer ihre Plätze in der Kirche St. Katharina ein. Zuvor hatten sie an diesem lauen Sommerabend auf dem Kirchplatz einen Apéro genossen, welcher der Frauenverein organisiert hatte, und sich angeregt unterhalten.

Schon die ersten Klänge, welche Daria Zappa ihrer Violine und Jane Berthe ihrer Harfe entlockten, vermochten das Publikum in andere Sphären zu versetzen. Dazu trug auch das stimmungsvolle Kerzenlicht bei, welches der Kirche eine besondere, fast magische Atmosphäre verlieh. Mit spürbarer Freude an ihrem Zusammenspiel trugen die beiden Musikerinnen während rund eineinhalb Stunden Werke von fast ausnahmslos französischen Komponisten vor. Wie Jane Berthe in einer Ansage erklärte, habe sich die Harfe im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts vom archaischen Instrument zur modernen Harfe entwickelt und sei Teil der Kammermusik geworden. «Die Harfe wurde auf eine höhere Stufe gehoben», so Jane Berthe. Mit scheinbarer Leichtigkeit bediente die zierliche Musikerin virtuos ihr fast 1,8 Meter grosses und 40 Kilogramm schweres Instrument mit 47 Saiten und sieben Pedalen.

Gespenster und Geister zum Leben erweckt

Auch Daria Zappa schien eins zu werden mit ihrer Violine. Jede Künstlerin trug auch ein Solostück auf ihrem Instrument vor. Daria Zappa zeigte ihr grosses Talent bei der Interpretation eines «Teufelsstücks» von Eugène Ysaye, in welchem sie Furien, Gespenster und Geister zum Leben erweckte. Jane Berthe brillierte mit einem Harfensolo von Camille Saint-Saëns. Spanisches Colorit enthielt ein von Jacques Ibert komponiertes Werk, welches die beiden Musikerinnen temperamentvoll intonierten. Das Publikum liess das «Duo Zéphyr» erst von der Bühne, nachdem es als Zugabe «Salut d’Amour» des britischen Komponisten Edward Elgar zum Besten gegeben hatte. Wer mochte, liess die Sinneseindrücke bei einem erneuten Umtrunk auf dem Kirchplatz noch etwas auf sich wirken.

Seit rund einem Jahr reist das «Duo Zéphyr» gemeinsam durch das Repertoire für Violine und Harfe. Die in Kaiserstuhl wohnhafte Geigerin Daria Zappa, die gleichzeitig die künstlerische Leiterin des «Festival der Stille» ist, und Harfenistin Jane Berthe aus Berlin, haben sich im März 2018 auf einer Tournee des Zürcher Kammerorchesters durch die USA entschieden, musikalisch gemeinsame Wege zu gehen.

Eine Kostprobe von dem, was in San Francisco seinen Anfang genommen hatte, war am Freitagabend als zweites Konzert des «Festival der Stille» zu hören und erleben. Am Abend zuvor hatte es in der Kaiserbühne einen musikalisch-literarischen Abend mit dem Titel «Nostalghia» gegeben. Während das dritte Konzert am kommenden Freitagabend bereits restlos ausverkauft ist, gibt es für den Auftritt des Stargeigers Daniel Hope am Samstag, 31. August, in der Kirche St. Katharina noch einige wenige Tickets.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1