In der Nacht auf Donnerstag, gegen 1.45 Uhr, war der Polizei Freiburg bei Waldshut-Tiengen ein Ford Mondeo mit Waldshuter Kennzeichen aufgefallen, der mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Küssaberg fuhr. Das Kennzeichen war als gestohlen gemeldet.

Der 28-jährige Fahrer versuchte vor der Polizei zu flüchten und fuhr unter Missachtung sämtlicher Verkehrsregeln in Richtung Tiengen.

In Lauchringen fuhr er zurück und sollte von einem weiteren Streifenfahrzeug im Kreisverkehr in Tiengen gestoppt werden. Hier gelang es ihm, das Polizeifahrzeug zu umfahren, allerdings gefährdete er hierbei die Polizisten, die das Fahrzeug anhalten wollten.

Danach versuchte er über die Schweizer Grenze zu entkommen. Während das deutsche Polizeifahrzeug an dem Flüchtenden dran blieb und ab Koblenz AG die Verfolgung auch auf Schweizer Hoheitsgebiet fortsetzte, schaltete sich die bereits informierte Aargauer Kantonspolizei in die Fahndung ein.

Der Mondeo flüchtete zunächst in Richtung Bad Zurzach, dann nach Brugg, zurück nach Bad Zurzach und schließlich auf Forstwegen zurück nach Koblenz, wo er gegen 2.15 Uhr von einem Fahrzeug der Kantonspolizei Aargau gestoppt werden konnte.

Der Fahrer, der derzeit keinen festen Wohnsitz hat, wurde festgenommen. Er war alkoholisiert. Sein Fahrzeug war nicht zugelassen und versichert. Zudem besass der 28-Jährige keinen Führerschein.

Gegen ihn wird nun wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Trunkenheit im Verkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Kennzeichendiebstahl, Urkundenfälschung und einer ganzen Reihe von Verkehrsverstößen ermittelt.