Bad Zurzach

Verein «Zurzibieter Frauen» fordert: «Frauen, geht in die Politik!»

Engagiert: Susanne Holthuizen, Marie-Therese Spuhler, Ursi Payne (v.l.) und Karin Fuchs (sitzend).E. freudiger

Engagiert: Susanne Holthuizen, Marie-Therese Spuhler, Ursi Payne (v.l.) und Karin Fuchs (sitzend).E. freudiger

Der Verein «Zurzibieter Frauen» will mehr Geschlechtsgenossinnen in den Behörden. In jedem Gemeinderat soll mindestens eine Frau vertreten sein, fordert der Verein. Zu diesem Thema findet am 2. Mai eine Podiumsveranstaltung in Bad Zurzach statt.

«In jedem Gemeinderat sollte mindestens eine Frau vertreten sein, dafür kämpfen wir», sagt Karin Fuchs. Sie ist die Präsidentin des neuen Vereins «Zurzibieter Frauen». Ziel des Vereins ist die Unterstützung von Frauen in Behörden und leitenden Funktionen im Bezirk.

Der 4-köpfige Vorstand hat einiges an politischer Erfahrung zu bieten: Karin Fuchs ist ehemalige Rekinger Gemeinderätin; Marie-Therese Spuhler, ehemalige Gemeinderätin Bad Zurzach; Ursi Payne ist amtierende Frau Vizeammann Endingen; Susanne Holthuizen, amtierende Gemeinderätin Lengnau.

Austausch und Vernetzung fördern

«Frauen in den Behörden sind schlechter vernetzt als Männer, sie bleiben oft einsam auf der Strecke», sagt Susanne Holthuizen. Die «Zurzibieter Frauen» wollen durch regelmässige Treffen den Austausch und die Vernetzung unter Frauen fördern.

Am 2. Mai findet unter dem Motto «Frauen in die Behörden!» eine Podiumsveranstaltung in Bad Zurzach statt – moderiert wird der Anlass von der bekannten Moderatorin und Autorin Sybil Schreiber. «Wir hoffen, dadurch auch neue Mitglieder zu gewinnen», sagt Karin Fuchs.

Im Hinblick auf die Kommunalwahlen im Herbst möchte der Verein Frauen motivieren, sich für ein Amt in ihrer Gemeinde zu engagieren. «Wir vier haben alle langjährige Erfahrung im Gemeinderat und möchten diese gerne weitergeben», sagt Fuchs. Sie ist auch Mitinitiatorin des Gemeinderätinnen-Treffs, der seit 19 Jahren existiert.

Frauen sollen aber nicht nur im Gemeinderat gut vertreten sein, sondern auch in Arbeitsgruppen und Kommissionen. Dass Frauen in den Behörden untervertreten sind, zeigt die Statistik des Kantons: Im Bezirk Zurzach gibt es in den 23 Gemeinden nur gerade zwei Frauen als Gemeindeammann, in Koblenz und Schneisingen (siehe Box).

«Zurzibieter Frauen» Podiumsdiskussion «Frauen in die Behörden!» 2. Mai, 20 Uhr, Obere Kirche, Bad Zurzach. facebook.com/Zurzibieterfrauen

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1