«Besonders erfreulich ist, dass nicht nur mehr Gäste zu uns kommen, sondern dass sie auch länger im Bad bleiben», erklärt Dominik Keller, Geschäftsführer der Thermalbad Zurzach AG in einer Mitteilung.

Die Tendenz sei steigend, sodass 2016 bereits eine durchschnittliche Aufenthaltsdauer von 2 Stunden und 40 Minuten erreicht werden konnte. Seit 2012 würden auch die Anzahl Eintritte kontinuierlich wachsen, was dieses Jahr in einem Plus von 8.7% im Vergleich zum Vorjahr resultierte.

«Noch eindrücklicher ist die Umsatzentwicklung, die gut zweistellig gewachsen ist», so Keller. Als Grund für die guten Resultate führt der Geschäftsführer die Erweiterung und Renovation der Anlage an.

Letzter Erneuerungsschritt im Sommer 2016

Die bestehende Infrastruktur soll ebenfalls erneuert und an das allgemeine, moderne Erscheinungsbild angepasst werden, wie die Thermalbad Zurzach AG in ihrer Mitteilung schreibt.

Das Papa Moll-Kinderbecken wird einem Facelift unterzogen und ist während den Bauarbeiten vom 6. Juni bis September 2016 nicht zugänglich. Kinder bis 7 Jahre erhalten während dieser Zeit aber einen Rabatt von 50% auf den Eintrittspreis. Das Becken 1 bleibt während ca. eineinhalb Wochen geschlossen. Die Poolbar wird neu im Aussenbereich direkt beim Turm zu finden sein und eine neue Tür führt direkt zum Naturschwimmteich und den Textilsaunen. Diese verbesserte Besucherführung verkürzt den Weg zum Outdoor Bereich.