Bad Zurzach

Trotz Bauarbeiten an Bahnhöfen: Nur wenige sind aufs Auto umgestiegen

Während der Bauarbeiten wurde beim Schlossplatz in Bad Zurzach ein provisorischer Busterminal eingerichtet. pid

Während der Bauarbeiten wurde beim Schlossplatz in Bad Zurzach ein provisorischer Busterminal eingerichtet. pid

Noch bis zum 3. November müssen die Pendler in Döttingen, Koblenz und Bad Zurzach Bus statt Zug fahren. Die SBB zeigt sich zufrieden mit dem ersten Monat der Baustelle.

Grund für die Bahnersatzbusse sind die Bauarbeiten an den Bahnhöfen Döttingen, Koblenz und Bad Zurzach. 56 Mio. Franken kostet die Modernisierung, um die Perrons schienenfrei und behindertengerecht zugänglich zu machen (die az berichtete).

Die Pendlerinnen und Pendler müssen in dieser Zeit Flexibilität zeigen und einen längeren Arbeitsweg auf sich nehmen. Wie die Umfrage unten zeigt, hat man sich mit der besonderen Situation abgefunden. Das Ende der Bauzeit ist absehbar. Ein Monat der rund viermonatigen Umstellung ist bereits vorbei.

Heinz Dätwyler, Geschäftsführer Bahnhof SBB, Bad Zurzach, ist zufrieden mit der Umstellung: «Es läuft gut.» Bisher hätten nur wenige Pendler auf das Auto gewechselt. Es sind vor allem Grenzgänger, die direkt nach Döttingen fahren und von dort aus den Zug nehmen.

Weil das Angebot an Parkplätzen wegen der Baustelle beschränkt ist, wurde für die Umsteiger in Döttingen provisorisch eine beschränkte Anzahl Parkplätze erstellt. Diese befinden sich an der Gewerbestrasse hinter dem Bahnhof.

Meistgesehen

Artboard 1