Sechs UCI World Teams, sieben Pro Continental Teams, vier Continental Teams, aber auch die Schweizer Nationalmannschaft stehen auf der Startliste des 55. Grossen Preises des Kantons Aargau. Die einheimischen Radsportfans drücken dem Lokalmatadoren Silvan Dillier die Daumen, der mit einem grandiosen zweiten Platz am diesjährigen Radrennen Paris–Roubaix auf sich aufmerksam gemacht hat.

Der Traum der Veranstalter

Obwohl die definitiven Startlisten mit den Fahrern erst einen Tag vor dem Rennen veröffentlicht werden, kann davon ausgegangen werden, dass in den 18 Mannschaften namhafte Schweizer und internationale Profis mit von der Partie sein werden. Ein Aargauer Sieg ist nicht ausgeschlossen.

Dieses Jahr ruhen die Hoffnungen für einen Sieg auf dem Schneisinger Silvan Dillier. Mit seinem zweiten Platz hinter Weltmeister Peter Sagan beim Radklassiker Paris–Roubaix hat der 27-Jährige sich und der Welt bewiesen, dass er mit den ganz Grossen mithalten kann. Mit dieser Gewissheit startet er nun beim Grossen Preis des Kantons Aargau – damit der grosse Traum der Veranstalter, aber auch von ihm selbst, nämlich dieses Heimrennen für sich zu entscheiden, in Erfüllung gehen kann.

In diesem Jahr werden erstmals zwei unterschiedliche Runden gefahren. Die ersten drei Runden führen vom Start direkt auf die «Strickhöhe» und via Felsenau wieder in den Start-/Zielbereich. Ab Runde 4 werden weitere 8 Runden via Schlatt, Mandach, Leuggern, «Strickhöhe», Felsenau gefahren. Dies ergibt eine Gesamtlänge von 185,9 Kilometern. (az)

Bilder von den Radsporttagen Gippingen 2017: