Am 15. August sei in Lengnau die 132. Lebensmittelabgabestelle eröffnet worden, wie die Non-Profit-Organisation in einer Mitteilung schreibt.

Diese befindet sich in den Räumlichkeiten der katholischen Kirche. Gegen Vorweisen einer sogenannten Bezugskarte und nach Bezahlung eines symbolischen Frankens erhalten Menschen, die am oder unter dem Existenzminimum leben, einwandfreie Lebensmittel, welche sonst im Abfall landen würden.

Entlastung des Haushaltsbudgets

Die Abgabestelle in der katholischen Kirche in Lengnau ist einmal die Woche am Donnerstag von 10.30 bis 11.30 Uhr offen. Die Benützung der Räume ist für «Tischlein deck dich» kostenlos.

20 freiwillige Helferinnen und Helfer verteilen die geretteten Lebensmittel an armutsbetroffene Menschen aus der Region. «Ich denke, es ist wichtig gegen die Lebensmittelverschwendung zu kämpfen. Dass wir dazu noch Armutsbetroffenen helfen können, ist ein enormes Plus», so Iréne Schweizer, Abgabenstellenleiterin in Lengnau.

Am Eröffnungstag konnten 12 Familien Lebensmittel beziehen; die Zahl der Kundinnen und Kunden steigt jede Woche. «Erfahrungsgemäss braucht es etwas Zeit, bis sich das Angebot herumgesprochen hat und die bezugsberechtigten Personen sich trauen, davon Gebrauch zu machen.

Der Gang zu einer Lebensmittelabgabestelle ist anfangs teilweise mit Scham verbunden», erklärt Alex Stähli, Geschäftsführer von «Tischlein deck dich». Der Lebensmittelbezug entlastet das knappe Haushaltsbudget, ersetzt aber nicht einen Wocheneinkauf.

Abgabestelle Lengnau: Kirchweg 6, geöffnet jeden Donnerstag 10.30 bis 11.30 Uhr, www.tischlein.ch