Zum ersten Stromausfall kam es in weiten Teilen von Klingnau am 12.15 Uhr am Freitag. "Der Strom fiel für 35 Minuten aus", bestätigt Patrick Linggi vom Stromversorger AEW Energie AG der AZ. Einige Bewohner hatten sich dazu auf der Facebook-Seite "Klingnau heute und morgen" ausgetauscht. "Gott sei dank war unser Essen fertig", schrieb eine Frau erleichtert. 

Die AEW konnte das Problem aber noch nicht aus der Welt schaffen. In der Nacht auf Samstag folgte so in ganz Klingnau und nun auch in Koblenz ein weiterer Stromausfall. Betroffen waren also über 1000 Haushalte. Einige Bewohner berichteten davon sogleich mit weiteren Facebook-Postings. Per Infomeldung auf iher Webseite schrieb die AEW von einem "zirka zweistündigen Unterbruch". Patrick Linggi präzisiert: "Der Stromausfall dauerte von 1.03 bis 2.10 Uhr." In Klingnau folgten in den nächsten Stunden drei weitere Kurzunterbrüche, der letzte um 7.42 Uhr.  

"Ursache für die Stromausfälle war ein defekter Endverschluss", sagt er. Ein Endverschluss bildet mit den Übergang von einer Freileitung auf eine Kabelverbindung. Der Endverschluss befand sich in der Nähe des Unterwerks bei der Insel Beznau. Dort steht bekanntlich auch das AKW Beznau. Die Stromausfälle hatten mit diesem allerdings nichts zu tun.

In Koblenz waren die drei kurzen Unterbrüche nicht zu spüren. Die Gemeinde wurde nach dem nächtlichen längeren Unterbruch von der AEW vorsorglich von Rekingen aus versorgt. 

Das Problem soll nun definitiv behoben sein. "Die Situation war in den letzte Stunden stabil", so Linggi.