Leuggern

Seit zehn Jahren sammelt die Stiftung erfolgreich für die Kirche

Der Stiftungsrat (v.l.): Heinz Vögele, Urs N. Kaufmann, Stefan Essig,Hildegard Hochstrasser, Bernadette Erne, Leo Erne, Beat Elsener und Hansjörg Mutter. ZVG

Der Stiftungsrat (v.l.): Heinz Vögele, Urs N. Kaufmann, Stefan Essig,Hildegard Hochstrasser, Bernadette Erne, Leo Erne, Beat Elsener und Hansjörg Mutter. ZVG

Die Stiftung Kirche St. Peter und Paul zieht nach einem Jahrzehnt eine positive Bilanz. Mit regelmässigen Spendenaktionen und Benefiz-Veranstaltungen hat sie Renovationsarbeiten an der Kirche ermöglicht.

«Die grosse Solidarität der Leute und der Unternehmen in der Region sowie der Heimweh-Kirchspieler erfüllt uns mit Respekt und Dankbarkeit», sagt Heinz Vögele, Präsident der Stiftung Kirche St. Peter und Paul.

Der in Reuenthal aufgewachsene Kleindöttinger Baumeister hat die gemeinnützige Stiftung Ende 2003 ins Leben gerufen. Die Institution will einerseits die Kirchgemeinde Leuggern-Kleindöttingen beim Unterhalt der Kirche St. Peter und Paul in Leuggern unterstützen. Anderseits fördert sie die religiöse und kulturelle Benützung des sakralen Raumes.

Um an die nötigen finanziellen Mittel für diese Tätigkeiten zu gelangen, führt die Stiftung regelmässig Spendenaktionen und Benefiz-Veranstaltungen durch – mit beachtlichem Erfolg. «Besonders die Innenrenovation der Kirche führte zu einem Engagement vonseiten der Bevölkerung, das wir nie erwartet hätten», sagt Stiftungsratsmitglied Leo Erne.

In ihrem ersten Jahrzehnt hat die Stiftung jedes Jahr ein Benefizkonzert organisiert, unter anderem mit der Musikgesellschaft Full, dem Chor der Klosterschule Disentis und der Band Furbaz – Letztere waren schon öfter in Leuggern zu Gast und sind im Zurzibiet offenbar sehr beliebt.

«Der Publikumszuspruch an den Benefizkonzerten war ausnahmslos höchst beachtlich», so Erne. Die Stiftung ist auch in anderen kulturellen Sparten tätig. So hat sie 2011 eine Hommage an den Publizisten und Politiker Josef Rennhard durchgeführt. Ein Jahr später brachte sie den Kunstführer «Die röm.-kath. Pfarrkirche St. Peter und Paul Leuggern» heraus.

Eine Dreiviertelmillion Franken

«Dank des grossen Spendenzuflusses und erfreulichen Konzerterträgen konnte die Stiftung bislang insgesamt etwa 750 000 Franken für die Kirche aufwenden», sagt Stiftungsratsmitglied Erne. Ein Teil des Geldes sei in die 2005 durchgeführte Innenrenovation geflossen – «hauptsächlich für die künstlerische Gestaltung», führt Erne aus. Die Restauration der Krippe und des Hochaltars und die Infrastruktur für Veranstaltungen waren ebenfalls grosse Ausgabenposten für die Stiftung.

Grosse Renovation steht an

Auch künftig wird sich die Stiftung um Belange rund um die Kirche St. Peter und Paul kümmern. Das nächste Konzert ist bereits organisiert: Am 17. Mai gastieren die «Mainzer Hofsänger» in Leuggern. Der nächste grosse Ausgabenposten steht ebenfalls schon fest. «Die Kirchgemeinde geht davon aus, dass sich die Stiftung finanziell an der Aussenrenovation der Kirche beteiligt», so Stiftungsratspräsident Heinz Vögele. Das Geld würde beispielsweise zur Sanierung der Kirchenfenster mit den Glasmalereien benötigt. Zur Spendenbeschaffung seien bereits einige Aktionen geplant, sagt Heinz Vögele.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1