An der Langwiesstrasse ist von einer Wiese nicht mehr viel übrig. Stattdessen sind nun Arbeiter auf dem Schulgelände anzutreffen, die das neue Primarschulhaus bauen. Die Einwohnergemeindeversammlung bewilligte den Baukredit von zwölf Millionen Franken am 28. Januar 2016. Nach intensiver Planung folgte der Spatenstich am 5. Juli. Seitdem schreitet der Bau des neuen Schulhauses gut voran. Am Mittwochnachmittag wurde die Grundsteinlegung des neuen Primarschulhauses gefeiert.

An der Feier mit dabei waren die Schüler, ihre Eltern und Lehrpersonen. Gespannt hörten sie den Reden von Schulleiterin Christina Kruthoff, Baukommissionspräsident Alfred Zimmermann und Bauunternehmer Markus Birchmeier zu. Der Gemeindeammann Reto S. Fuchs sagte in seiner Rede: «Mit dem Schulbau wird nicht nur in ein Gebäude, sondern direkt in die Kinder investiert.»

Kinder packen mit an

Währenddessen verlötete Thomas Meier die Zeitkapsel, die Fotos der aktuellen Schulklassen, Pläne und weitere Dokumente enthält. Anschliessend wurde die Kapsel mithilfe von Schülern in den Grundstein einbetoniert. «Die neuen Lernräume bringen eine Chance, die Schule weiterzuentwickeln», sagte Schulleiterin Christina Kruthoff. Es sei etwas Besonderes, wenn man als Kind aus nächster Nähe miterlebe, wie das neue Schulhaus gebaut werde.

Verläuft der Bau nach Plan, kann das Gebäude nach den Herbstferien 2019 bezogen werden. Es sollen Primarschul- und Kindergartenklassen darin unterrichtet werden. Durch den Neubau muss der alte Sportplatz weichen. Damit der Sportunterricht weiterhin gewährleistet werden kann, wird der Sportplatz südlich der Turnhalle saniert und erweitert. Die Gemeindeversammlung genehmigte den Verpflichtungskredit über 780'000 Franken im Juni 2018. Es werden ein Sandfeld für Leichtathletik und Beachvolleyball sowie eine 80-Meter-Bahn erstellt. Auf dem neuen Pausenplatz entsteht ein kleines Spielfeld und die Grünfläche nördlich des Neubergschulhauses wird zu einem Sportrasen ausgebaut.

Die Umgebungsgestaltung wurde in Zusammenarbeit mit dem Naturama entworfen. Wie die Gemeinde mitteilt, sind naturnahe Aussenräume günstiger zu verwirklichen und berücksichtigen nebst pädagogischen auch wichtige gesundheitliche Aspekte.

Nachdem die Zeitkapsel einbetoniert wurde, startete Reto S. Fuchs den Countdown für das Steigenlassen der Ballone und lud zum gemeinsamen Apéro ein.