Im Schlussteil ihres Konzepts für die Kommunikation der Bädergesellschaften mit der Bevölkerung Bad Zurzachs schreibt die Studentin aus Brüttisellen, dass die Bädergesellschaften in der lokalen Bevölkerung zu wenig wahrgenommen werden und das Image verbesserungsfähig ist. Um eine Verbesserung des Dialogs und der Wahrnehmung zu erreichen, sei eine eindeutige Strategie mit klaren Botschaften nötig.

Für die Bädergesellschaften sei es existenziell, von der Bevölkerung akzeptiert zu werden und Unterstützung zu erhalten. Unter den Begriff «Bädergesellschaften» fallen die Thermalbad AG, die Thermalquelle AG mit ihren Hotels und Restaurationsbetrieben, die Bad Zurzach Tourismus AG sowie die Reha-Clinic.

Als erste Massnahme zur Verbesserung der Akzeptanz hat die Thermalquelle AG den Turmlauf ins Leben gerufen. Gestern Freitag sprinteten 150 Schülerinnen und Schüler sowie Firmenmannschaften 299 Stufen vom Eingang des Turmhotels bis zum Turmrestaurant hoch; heute Samstag sind die Familien, die Vereine und die Einzelläufer an der Reihe.

Weitere Aktionen geplant

Beim neu aus der Taufe gehobenen Turmlauf, der keine Konkurrenzveranstaltung zum Quellenlauf sein soll, wird es nicht bleiben, wie Verwaltungsrat Fredy Diener und Marc Lehmann, seit Januar 2013 Direktor der Direktor der Thermalquellen Resort Bad Zurzach, gegenüber den Medien sagten. Vorgesehen sind weitere Massnahmen, mit denen das Image und die Akzeptanz der Bädergesellschaften verbessert werden soll.

In Planung sind ein Wettbewerb sowie ein Stand am Weihnachtsmarkt mit hausgemachten Produkten. Verwaltungsrat Diener und Direktor Lehmann hoffen, dass mit all diesen Massnahmen ein Gefühl der Gemeinsamkeit geschaffen wird, das der Bevölkerung eine stärkere Identifikation mit den Bädergesellschaften ermöglicht, entsprechend dem Leitsatz «gemeinsam sind wir stark».