Bad Zurzach

Schloss Bad Zurzach noch nicht verkauft – wird es nun vermietet?

Ein stattliches Anwesen: Das Schloss Bad Zurzach, auch bekannt als «Villa Zuberbühler» oder «Villa Himmelrych».AZ-Archiv/WAL

Ein stattliches Anwesen: Das Schloss Bad Zurzach, auch bekannt als «Villa Zuberbühler» oder «Villa Himmelrych».AZ-Archiv/WAL

Die Deusser-Stiftung wollte das Schloss Bad Zurzach verkaufen: Ein Immobilienbüro hatte ein Mandat erhalten, das nun ausläuft. Nun wird spekuliert, dass das Schloss vermietet werden könnte.

In Bad Zurzach steht ein Schloss, das der Bevölkerung auch unter den Bezeichnungen «Villa Himmelrych» und «Villa Zuberbühler» bekannt ist. Es wurde von 1899 bis 1904 gebaut.

Das Anwesen befindet sich im Besitz der Antonie-Deusser-Stiftung, die den künstlerischen Nachlass des deutschen Malers August Deusser (1870-1942) verwaltet.

Die Stiftung wollte das Gebäude verkaufen - offenbar vergeblich: «Der Verkauf ist gescheitert», schreibt das Regionaljournal Aargau/Solothurn von Radio SRF auf ihrer Website.

Interessenten habe es zwar viele gegeben, wird Marco Bottani zitiert, Präsident der Antonie Deusser-Stiftung, aber am Schluss hätten alle abgesagt.

Das Gebäude ist ein Denkmal, also kantonal geschützt. Die Substanz müsse erhalten bleiben, die Grundrisse innerhalb des Gebäudes auch. Umbauten sind also nicht möglich. «Nur die sanitären Anlagen kann man neu machen. Alles andere muss bleiben», stellt Bottani fest.

Wie geht es nun weiter mit dem Schloss? Die Stiftung lässt sich nicht in die Karten blicken. Man habe einen Plan B, sagt Marco Bottani.

Diesen Plan werde man im Januar 2014 präsentieren. «Nun kann man spekulieren», schreibt das Regionaljournal. «Wenn eine Verkauf nicht möglich ist, bleibt wohl nur die Vermietung.» (az)

Meistgesehen

Artboard 1