Kaiserstuhl

Plötzlich stand das ganze Schulzimmer unter Wasser

Schulpflege-Präsident Weber zeigt, wo das Wasser hereinfloss.  PKR

Schulpflege-Präsident Weber zeigt, wo das Wasser hereinfloss. PKR

Vor den Herbstferien floss wegen eines Wassereinbruchs literweise Regenwasser in ein Schulzimmer des Schulhauses Blöleboden in Kaiserstuhl. Inzwischen wurde das Dach notrepariert.

«Jetzt ist alles wieder in Ordnung, wir haben das Dach geflickt, und wir kommen gut durch den Winter», sagt Beat Tschumper, Stadtrat von Kaiserstuhl.

Vor den Herbstferien hatte es beim Schulhaus Blöleboden einen Wassereinbruch gegeben. «Es hat nicht bloss getropft, das Wasser floss literweise in das Zimmer. Es war nicht mehr möglich, in diesem Zimmer zu unterrichten.» Auch in die Turnhalle neben dem Schulhaus regnete es hinein.

Schulmaterial nass

Das Schulhaus Blöleboden gehört zur Kreisschule Belchen, in Kaiserstuhl gehen 43 Kinder zur Schule. Betroffen vom Wassereinbruch waren die Drittklässler. Kreisschulpflegepräsident Moritz Weber erzählt: «Die Lehrerin, die den Wassereinbruch als Erste bemerkt hat, ist schon ein wenig erschrocken, als sie das Zimmer betrat.»

Auch für die Schüler sei es unangenehm gewesen: «Zeichnungen und Schulmaterialien, die auf den Pulten lagen, wurden nass.»

Bereits 2009 ein Wassereinbruch

Acht Kübel wurden als Sofortmassnahme an die Decke des Schulzimmers montiert, um das Wasser aufzufangen. Nach etwa zwei Wochen kam kein Wasser mehr von der Decke herunter. Die Drittklässler wurden in dieser Zeit in einem anderen Schulzimmer unterrichtet. «Für die Schüler bestand nie eine Gefahr», sagt Tschumper. «Ein Bauingenieur hat das Dach untersucht und für sicher befunden.»

Das Schulhaus Blöleboden wurde im Jahr 1974 in Betrieb genommen, das Dach wurde im Jahre 1990 ein erstes Mal saniert. Damals hatte die Gemeindeversammlung einen Kredit von 180000 Franken gesprochen. Im Dezember 2009 fand erstmals nach dieser Sanierung ein Wassereinbruch statt, worauf die undichten Stellen geflickt wurden. Und jetzt, diesen Spätsommer, kam es erneut zu einem Wassereinbruch.

Komplettrenovation verschoben

Eigentlich wäre der Plan gewesen, die Dächer des Schulhauses und der Turnhalle diesen Herbst komplett zu sanieren. Die Einwohnergemeindeversammlung genehmigte für die Sanierungen am 17. Juni 2011 denn auch einen Kreditantrag in Höhe von 420000 Franken. Doch für die Sanierung noch dieses Jahr reichte die Zeit nicht mehr aus.

Darum wurde vor den Herbstferien eine Notreparatur vorgenommen. Die undichten Stellen wurden verschweisst. Zudem sind an den tiefsten Stellen des Daches Überwachungsschächte montiert worden, um den Wasserstand überprüfen zu können. «So sind wir sicher, dass das Schulzimmer trocken bleibt», sagt Stadtrat Tschumper. «Wir haben die Wassereinbrüche mit diesen Massnahmen stoppen können.»

Die geplante Komplettrenovation ist auf die kommenden Frühlingsferien verschoben worden. «Wir werden die ganze Isolation und den Aufbau der beiden Dächer ersetzen», sagt Tschumper. «Ich bin sicher, dass wir dann definitiv keine Probleme mehr mit Wassereinbrüchen haben werden.»

Meistgesehen

Artboard 1